Dienstag, 31. Juli 2012

Freundlicher Fremder ist freundlich zu Fremden

Keine Kommentare:
Einfach mal ein bisschen Liebe verbreiten, das ist schon ein nobles Unterfangen! Auch wenn ich persönlich eher verarscht als komplimentiert vorkäme... aber das ist ja dann mein Problem. Dabei könnte ich gerade beim Verlassen eines Supermarkts so jemanden gebrauchen, der meinen Glauben in die Menschheit restauriert..



Ein Zicklein ist fitter als der Rest

Keine Kommentare:
Meine Theorie, was in diesem Video zu sehen ist:

Das frivol umher hopsende Zicklein hat eine wunderbar erholsame Nacht hinter sich. Leider schnarcht es so fürchterlich, dass seine Stallgenossen die ganze Nacht kein Auge zubekommen haben, weshalb sie nicht annähernd so gut drauf und fidel sind. Die eine kleine schwarze Ziege hat das Schnarchzicklein beim Frühstück damit konfrontiert. Nun hegt die getadelte Ziege einen Groll gegen den Tadler, dem sie schamlos Ausdruck verleiht. Klingt plausibel, ne?


The MP3 Experiment Nine

Keine Kommentare:
Jüngst fand zum neunten Male das MP3-Experiment von Improv Everywhere statt. Wie gewohnt gab es auf der Homepage von Improv Everywhere eine MP3 runterzuladen. Diese Datei spielten dann die mitmachenden Flashmobber zeitgleich ab und folgten den ihnen darin gegebenen Instruktionen.

Das diesjährige MP3-Experiment wirkt auf mich größtenteils ein bisschen schon dagewesen, liefert aber dennoch gute sechs Minuten nette Unterhaltung.


Die MP3-Experimente Nummer 7 und 8 hatte ich übrigens auch schon hier im Blog.

Montag, 30. Juli 2012

Der Tetris-Gott

Keine Kommentare:
Terry Pratchett-Leser wissen es: Wenn nur genügend Lebewesen keine bessere Erklärung für ihnen unverständliche Phänomene finden, entsteht eine Gottheit, oder zumindest eine anthropomorphe Personifikation. Ich schätze, auf diese Weise ist auch der Tetris-Gott entstanden. Und, oh, er ist ein gar unbarmherziger Gott. Aber auch das wissen Pratchett-Leser: 
“Gods prefer simple, vicious games, where you Do Not Achieve Transcendence but Go Straight To Oblivion; a key to the understanding of all religion is that a god's idea of amusement is Snakes and Ladders with greased rungs.” 
Terry Pratchett, Wyrd Sisters



Was sind eigentlich Viral Videos? Und warum?

Keine Kommentare:
Aus der PBS-Reihe Off Book, die sich mit popkulturellen Phänomenen befasst, hatte ich hier schon einmal ein Video über das GIF. Nun nahmen sie sich des Themas Viral Videos an und liefern ein kurzes, teilweise etwas oberflächliches aber dennoch interessantes Video über Geschichte, Wandel und Charakteristik von viralen Videos. Und so...



Aww! It's Nomday!

Keine Kommentare:
Nur ein Kurzkopfgleitbeutler beim (Fingernägel?) kauen...

hier erschnorchelt

Samstag, 28. Juli 2012

52 Games: Geschichte

Keine Kommentare:

Und wieder neigt sich eine weitere Woche dem Ende zu. Leute, wo verschwinden nur immer die Tage hin? Was ist aus der Zeit geworden, als ich bereits am Dienstag sowohl aktuelles, themenspezifisches 52 Games-Logo, als auch zumindest einen semi-präzisen Entwurf für meinen Beitrag hatte? Ja, ich weiß, mit dem Alter wird die Zeit immer flüchtiger, aber in den sechs Monaten, die das 52 Games-Projekt nun läuft bin ich doch maximal zehn Monate gealtert! Und doch wird dieses großartige Projekt für mich imme rmehr eine Last Minute Angelegenheit... Naja, wenigstens bin ich diese Woche noch rechtzeitig fertig. Allerdings auch nur, weil ich das Logo nun doch nicht nochmal überarbeite und der Beitrag auch eher kurz ausfällt. Aber das später, jetzt erstmal wie üblich das Gamer's Digest zu letzter Woche.

Meine Highlights zu Thema 25: Meilenstein
  • Der Redmaker mal wieder, dieses Mal über DayZ, weil mich das Konzept der Mod derzeit selbst fasziniert und weil der gute Mann gut schreiben kann! 
  • GameExperience über Red Dead Redemption, weil das einfach alles stimmt,was da zu lesen ist! "Red Dead Redemption setzte Standards im Genre und es ist kein Zufall, dass sich etwa Ubisoft bei Assassin´s Creed 3 schamlos an Rockstars Meisterstück orientieren will."
  • Martin spielt... Maniac Mansion, weil mich erstens schon allein der Blogtitel ganz persönlich anspricht, viel wichtiger aber zweitens der Beitrag das Spiel behandelt, das beim Thema Meilenstein einfach nicht fehlen darf. "Der echte Meilenstein war aber die Erfindung von SCUMM. Das steht für Script Utility for Maniac Mansion."
Mein Beitrag zu Thema 26: Geschichte

Geschichte, oder wie es unser Altaltkanzler sagen würde: "Gchichte", ist mal wieder ein Thema, das einem reichleich Auslegungsfreiraum bietet. Alan Wake wäre ein Kandidat, immerhin spielt man darin eine Geschichte über eine Geschichte in einer Geschichte... oder so. Das Spiel habe ich aber schon abgehandelt. Worüber schreibe ich aber dann? In Okami spielt man ja eine besondere Form einer Geschichte, eine klassische japanische Sage (klassisch bezogen auf die Form,nicht auf die Präexistenz des konkreten Stoffs). Oder schreibe ich über ein Spiel, in demmich die Story besonders gefesselt (L.A. Noire) oder genervt (jedes Mario-Spiel) hat? Oder über ein Spiel, in dem das Wissen(schaft)sgebiet "Geschichte" eine besondere Rolle spielt? Meine Wahl fiel auf letzteres.



Donnerstag, 26. Juli 2012

Doku-Trailer: Kumaré

Keine Kommentare:
Filmemacher Vikram Ghandi hat sich für seinen neuen Film Kumaré als ein fernöstlicher Guru ausgegeben und ausprobiert, ob es ihm gelingt, Menschen als seine Anhänger zu gewinnen. Warum er das macht?
From an early age, he [Vikram Ghandi] questioned the meaning of religion and spirituality. Was it all just make believe, or was there something real beyond the realm of our understanding? [...] When he began filming [...] gurus for a documentary, he discovered there was nothing special about who they were or what they did -- they were no more holy than anyone else. In order to prove this, Vikram decides to transform himself into one of them. 
Quelle: kumaremovie.com

Auch wenn das nun vielleicht so klingt, der Film soll kein Religions-Bashing oder eine Bloßstellung von Kumarés Anhängern sein. Im Interview Stephen Colbert sagt Ghandi:
"I don't think there's anything foolish or lost about looking for answers.  [...] Kumaré was actually saying you don't need him."
Der Film zeigt also auf, dass die vielen Gurus nichts anderes machen, als ihren Anhängern zu zeigen, dass die Antworten, nach denen sie suchen, in ihnen selbst stecken. Vielleicht kann der Film in Anbetracht dieses Aspekts als eine Art Aufklärungsfilm gesehen werden. Höchstwahrscheinlich ist er kein neues Religulous und auch kein neuer Borat, sondern weitestgehend irgendwie eine wertungsfreie Mischung aus beidem. Vielleicht habe ich damit aber auch völlig unrecht, schließlich kenne ich den Film ja noch nicht, sondern nur den Trailer und das Interview aus dem Colbert Report (beides nach dem Sprung zu sehen) sowie einem Überfliegen der Website. Ich werde ihn mir aber auf jeden Fall angucken und rausfinden, ob ich mit meiner Einschätzung recht behalten werde.

Promis lesen fiese Tweets über sich

Keine Kommentare:
Das Internet trägt das Herz auf der Zunge und zwischen Zunge und extraoralem Areal nimmt es selten ein Blatt. Das hat zur Folge, dass man bisweilen schon ein dickes Fell haben muss, wenn jemand über einen twittert, bloggt oder sonstwas 2.0-iges macht. Besonders Prominente, wohl bwdingt durch ihre exponierte Position im Fokus der medialen Aufmerksamkeit, bekommen gerne mal ihr Fett weg. Jimmy Kimmel bittet seine prominenten Gäste regelmäßig, solche teilweise gehässigen, teilweise kritischen, manchmal aber auch einfach nur wahren und/oder lustige Tweets über sie vorzulesen. Diese Ausschnitte werden dann gesammelt und zusammengeschnitten. Seht nach demSprung die gerade aktuelle, zweite Ausgabe dieser Videos.



Dienstag, 24. Juli 2012

Freudsche Versprecher in Nachrichtensendungen

Keine Kommentare:
*Kicher*

hier erschnorchelt

Genauimrichtigenmomentaufnahmen

Keine Kommentare:
Fotos, bei denen im perfekten Augenblick auf den Auslöser gedrückt wurde. 'Nug g'sagt!*


* "Nuff said!" lässt sich auch eher nur suboptimal Deutsche übertragen...


The City in a City in a Country in a Country

Keine Kommentare:
Hurra, C.G.P. Grey erklärt wieder! Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie zielsicher sich der gute Mann wirklich interessante Themen rauspickt und diese sowohl lehrreich als auch unterhaltsam verarbeitet.

Neben seinen Videos zu historischen, tierischen und generellen Irrtümern hatte ich hier im Blog auch schon seine Erklärungen vom Groundhog Day, Schaltjahren und Geschichte. Dieses Mal nimmt er sich der City of London, einer Stadt inmitten von London, an. Viel Spaß!


Montag, 23. Juli 2012

Wenn der Vater mit dem Sohnbot...

Kommentare:
Der Roboteraufstand rückt unaufhaltbar näher. Erste Anzeichen von Insubordination und Aufbegehren gegen die Obrigkeit wurden neulich auf dem Spielplatz dokumentiert. Diese Jungbots von heute..!


D.A.D. – Digital Amusement Device von Mark Osberg.

Ambivalenz und Möwendreck

Kommentare:
Ich bin mir nicht so sicher, was ich von diesem Streich halten soll... Beziehungsweise: Doch! Ich weiß, dass ich es nicht gut finde, was diese unsympathischen Halbstarken da machen! Was sie machen ist nämlich Möwen Abführmittel zu verabreichen. Finde ich nicht gut. Aber, verdammt, was dann kommt ist doch schon ziemlich lustig!



Das Roadkill-Experiment

Keine Kommentare:
Anscheinend gibt es Leute, die bei die Straße überquerenden Tieren nicht nur nicht ausweichen, sondern sogar gezielt draufhalten. Und anscheinend haben solche Menschen bei ihren Opfern gewisse Vorlieben. YouTuber onemeeelliondollars hat sich aufgemacht und diese Vorlieben relativ wissenschaftlich untersucht, mit Kontrolldurchgängen und Allem. Heraus kam dabei ein gleichwohl interessantes wie unterhaltsames Video inklusive CSI-Seitenhieb. Infotainment wie es sein sollte: ohne Human Interest-Gedöns... mehr so Animal Interest.


Außerdem wird geklärt, welchen Fahrzeugtyp Roadkiller bevorzugen. Spoiler: Es sind nicht unbedingt umweltfreundliche Kleinwagen.


Baby mag sein neues Tattoo nicht

Keine Kommentare:
Marshall, der mit seinen Gesten knuffig italienisch anmutet, ist wohl nicht ganz so zufrieden mit dem "cute little horsie" auf seinem Oberschenkel. Wenn man in der YouTube-Videobeschreibung dann liest, dass die Eltern das Rubbeltattoo auf einem Festival bekommen haben, könnte man sich allerdings auch fragen, ob der Kleine vielleicht einfach mit dem Acid nicht so ganz klarkommt...


52 Games: Meilenstein

Keine Kommentare:

Schon wieder ist eine Woche rum, und ich habe es nicht rechtzeitig geschafft, meinen 52 Games-Beitrag zu verfassen, dabei war mir diesmal relativ schnell klar, worüber ich schreiben möchte. Nunja, kommt meine Interpretation des 25. Themas halt einen Tag zu spät. Ist ja auch nicht schlimm... Doch zunächst mal das Gamer's Digest zur letzten Runde.

Meine Highlights zu Thema 24: Weltraum

Irgendwie schon wieder die üblichen Verdächtigen, aber was soll ich sagen? Die Jungs können einfach schreiben, zumindest für meinen Geschmack.
  • Dons Welt über Space Quest 2, weil ich selten eine solch unbefriedigendes Ende eines Spiels erlebt hab – schon gar nicht aus zweiter Hand! "Mir bleibt nur die Cryokammer und ein langer, traumloser Schlaf. Spätestens bis Space Quest III. Ernüchternd."
  • Redmaker über Civilization 4, weil ich beim Lesen des Textes das Gefühl hatte, dass Brain von Pinky und Brain ihn verfasst hätte. "Aber eines Tages…! Und bis dahin wähle ich halt einfach weiter mich selbst, schleime mich überall ein und überrenne sie alle."
  • PeteBACK über Spore, weil er einfach nur so uneingeschränkt recht hat! "Da hat es mir um "Spore" echt leid getan, dass es gerade so enden musste. Beim Weltraum hat die Liebe der Entwickler für das Spiel wohl irgendwo aufgehört.
 Mein Beitrag zu Thema 25: Meilenstein

Meilenstein, im ursprünglichen Sinne eine Markierung, die einem verrät, wie weit man von irgendwo weg ist. So gesehen könnte man fast jedes Spiel als Meilenstein bezeichnen. Auf dem Stein für Battlefield, zum Beispiel, könnte stehen: "Distanz zu Call of Duty und Medal of Honor: 0 Innovationseinheiten", auf dem von The Black Eyed Peas Experience müsste man lesen: "Grenze des guten Geschmacks: Lichtjahre entfernt"...

Im heutigen Sprachgebrauch steht "Meilenstein" ja aber eher sinnbildlicher für einen Vertreter eines bestimmten Gebietes, der in eben jenem neue Maßstäbe setzte, an welchen sich alles Folgende zu messen hat. Ein solcher Meilenstein ist, zumindest in meinen Augen, Grand Theft Auto 3.



Freitag, 20. Juli 2012

Diesen Sommer im Kino...

Keine Kommentare:
Da sage ich mal weiter nichts zu und lasse das Video einfach wirken.

Every 3D Movie is the Same - watch more funny videos     

hier ershnorchelt

Was treibt denn da im Wasserloch?

Keine Kommentare:

Diese beiden Gnus haben einen Desput. Das eine Gnu meint, dass das einfach ein Stück Holz ist, was dort in ihrer Tränle treibt. Das andere Gnu ist anderer Überzeugung. Wird dieser Streit friedlich gelöst werden können,oder gibt es etwa einen sich freuenden Dritten? Findet es heraus im Animations-Short Wildebeest von Bird Box Studio.

Kuckuck... äh, nee, (H)uhu!

Keine Kommentare:
hier erschnorchelt

Donnerstag, 19. Juli 2012

Zwei neue Gameplay-Trailer für ZombiU

1 Kommentar:
Ich war gestern mal wieder im GameStop, so ein bisschen die feilgebotenen Spiele browsen und mit leeren Händen wieder rausgehen. Hat gestern sogar geklappt. Aber diese Besonderheit wäre noch keinen Blogpost wert...

Am Kassenthresen, wie man Counter wohl am besten übersetzt, standen zwei Gamestop-Mitarbeiter über ein Smartphone gebeugt, einer mit einem begeisterten Grinsen und einer mit angewidert schockverzerrtem Gesicht. "Für die WiiU ist das?" fragte der Eine den anderen Einen ungläubig, und auch ich horchte auf. Sollte Nintendo etwa endlich mal erwachsen werden? Dieser Gedanke war dann auch so ziemlich wortwörtlich das, was ich die beiden fragte und es stellte sich heraus, dass es sich bei dem auf dem Smartphone laufenden Video um einen neuen Gameplaytrailer zu ZombiU handelte. Na, da musste ich, wieder zuhause angekommen, doch gleich mal nachgucken. Und, wassoll ich sagen, beide neuen Trailer machen durchaus Lust auf das Spiel, auch wenn ich nicht weiß, was den schockierten Verkäufer zu Ausrufen wie "Bäh!", "Uargh!" und "Wah!" sowie zum Augen zusammenkneifen und Bildschirm mit der Hand abdecken veranlasst hat. Soo schlimm war das nun auch nicht! 


Ich muss sagen, ich bin froh, dass sich Nintendo nicht mehr nur auf die Zielgrußße der Jung- und Casual-Gamer konzentriert, sondern auch etwas versiertere, erwachsene Daddler ansprechen möchte. Eine Anschaffung ist mir die WiiU deswegen immer noch nicht wert. Innovation schön und gut, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, beim Zocken permanent ein klobiges Frühstücksbrettchen in den Händen halten zu wollen. Außerdem ist Grafik zwar wirklich nicht alles, aber wenn das designierte Flagschiff für die NextGen-Konsole schlechter aussieht als so manches auf den aktuellen Maschinen der Konkurrenz, da kann man sich shon fragen, ob Hardcore-Gamer, trotz der neuen Ausrichtung, nicht doch lieber bei Sony und Microsoft bleiben, bei denen es solche Spiele ja sowieso auch gibt... Aber gerade bei Survival Horror-Spielen ist es ja mehr die Atmosphäre, die zählt, und die bekommt ZombiU wirklich gut hin!

P.S.: Letztes Wochenende hatte ich die Freude, spontan als Überraschungsgastersatz dem werten Herrn Fracker in seinem Sunday Moaning Podcast zur Seite zu springen. Thematisch passend haben wir uns über Zombies unterhalten. Zombie-Pflanzen, Zombie-Kannibalismus, Zombiekalypse-Überlebensstrategien u.v.m... Könnt ihr hier nachhören. Die Trailer zu ZombiU gibt es hier nach dem Sprung. Liebe Kinder, auch wenn ich die Reaktion des GameStop-Verkäufers nur bedingt nachvollziehen kann, 18 solltet ihr schon sein, um euch die Videos anzugucken! Also: Hinfort mit euch! Kschh! Kschh!

Honest Trailer: The Dark Knight

Keine Kommentare:
Die Screen Junkies, deren ehrlichen Trailer zu Transormers ich hier schon mal verbloggt habe, haben sich auf Wunsch der YouTube-Kommentatoren an The Dark Knight gemacht und sich damit keine leichte Aufgabe gestellt, sind sie doch selbst, wie wohl jeder vernunftbegabte Mensch, von dem Film ziemlih begeistert. Trotzdem oder vielleicht auch deshalb, vermutlich aber doch eher trotzdem, haben sie die Aufgabe großartig gelöst!


Infomercial: Sind Ihre Kinder auch zu blöd zum Essen?

Keine Kommentare:
Ich frohlocke! Endlich mal wieder eine Infomercial für etwas, was nun wirklich keiner braucht! Und dann auch noch so schön inszeniert, inklusive Panikmache und so. Hach, herrlich!

Anscheinend ist es in den USofA nämlich ein "echtes" "Problem", dass Kinder nicht mehr lernen, bei dem ganzen Gesichtvollgestopfe auch noch zu kauen, weshalb offenbar auf Würstchenverpackungen dazu angeraten wird, die Würstchen für Kinder unter 3 Jahren in mundgerechte Würfel zu schneiden. Eine unzumutbare Sisyphosaufgabe für gestresste Mikrowellenmütter (und den Quoten-Stay at Home Dad). Deswegen gibt es jetzt den Dog Dicer, endlich! 

 
Jedoch, tritt das Problem wirklich nur bei Würstchen auf? Oder gibt es demnächst auch für jedes andere Nahrungsmittel die hochspezialisiert formangepasste Eierharfe? Ich freue mich schon auf den Watermelon Dicer, den Mashed Potato Dicer und den Spiralnudel Dicer. Und was ist eigentlich mit der Bedrohung durch Plastiktüten, vor der früher immer im deutschen Kinderprogramm gewarnt wurde? Die könnte man doch auch zerwürfeln...


Einfach nur "Awwwwww!"

Keine Kommentare:

Dienstag, 17. Juli 2012

Wie man ein Känguru fängt

Keine Kommentare:
"Ach Mensch! Hätte ich jetzt doch nur gerade ein Känguru dabei!" – Wir kennen sie alle, diese Situationen unerwarteter Beuteltierknappheit. Doch verzagt nicht, denn dank des filgenden Lehrvideos wissen wir auch bald alle, wie man sich unabhängig von überteuerten Bringdiensten (Joey's – verstehste?) selbst behelfen kann, alles was man dafür braucht, ist eine Einkaufstasche und ein Kanguru, und schon kann man den Springbeutler im Jutebeutel nach Hause tragen.


Lächelnde Häuser – pareidolischer Werbespot

Keine Kommentare:
Das menschliche Gehirn versucht, auch in unbekannten Mustern Bekanntes zu erkennen. Das führt bisweilen dazu, dass Dinge erkannt werden, die gar nicht da sind. Das ist ein ganz normales Nebenprodukt der menschlichen Wahrnehmung und trägt den Namen Pareidolie


Ohne Pareidolie würde es weniger Spaß machen, den vorbeitreibenden Wolken zuzuschauen und mexikanische Nachrichtensender hätten viel mehr Mühe, ihr Programm zu füllen, ohne die ganzen Marienerscheinungen auf dem Frühstückstisch. Ohne Pareidolie würde aber auch diese Werbung nicht funktionieren, und das wäre schade. Sagen wir also alle mal unserem Gehirn danke! Danke, dass du die Tendenz hast, auch in zufälligen Strukturen Altbekanntes zu finden!

Improv Everywhere – The Mini-Golf Open

Kommentare:
Improv Everywhere sind ja bekannt für unterhaltsames Guerilla-Straßentheater, aber dieses Mal haben sie sich selbst übertroffen. Ihnen ist es nämlich gelungen, den amerikanischen Sportsender ESPN mit ins Boot zu holen und zusammen mit ihm die Mini-Golf Open zu inszenieren.


Ein Minigolfplatz wird gekapert, den dort spielenden Kindern werden Caddies an die Seite gestellt, das ganze wird professionell von etablierten Sportjournalisten gecovert und am Ende bekommt der Sieger einen Pokal überreicht. Dazwischen passiert einiges Knuffiges und Schmunzelerregendes.


Pet Peeves – Was regt euch übermäßig auf?

Kommentare:
Pet Peeves, ein Begriff, dem man nicht alle Tage über den Weg läuft, auch wenn er durchaus gebräuchlich ist. Ich habe den Ausdruck das erste mal in einer Friends-Folge gehört, in der er auch noch im Zusammenhang mit als Menschen verkleideten Tieren fiel. So kam es, dass ich lange dachte, Pet Peeves hätte tatsächlich etwas mit Tieren zu tun. Hat es aber nicht, denn was damit wirklich gemeint ist, sind generell alle Dinge oder Situationen die einem ein größeres Ärgernis sind als anderen Personen. Pet Peeves sind also stark subjektiv. Komischerweise kann ich aber jedes einzelne Pet Peeve aus dem folgenden Video auch als das meinige deklarieren (bis auf die Sache mit den Büchern und der Tausendfüßler). Vor allem das hier:


Außerdem kommen bei mir noch dazu: Trinkstrohhalme, die von der Kohlensäure aus dem Glas geschmissen werden, Mannequins mit gepoppten Kragen, Leute, die mitten im engsten Nadelöhr stehenbleiben und sowieso alles, was einem so im Supermarkt passiert.

Wie sieht es bei euch aus, bei welcher Kleinigkeit könnt ihr so richtig schön aus der Haut fahren? Schreibt's mir doch bitte in die Kommentare.


Sonntag, 15. Juli 2012

52 Games: Weltraum

Keine Kommentare:

Viel zu lange habe ich nun schon keine Zeit gefunden für das 52 Games-Projekt vom Zockwork Orange und auch dieses Mal werde ich mich wohl recht kurz fassen, aber eine sehste Runde aussetzen konnte und wollte ich nun auch nicht. Ebenfalls aus Zeitgründen entfallen diese Woche noch einmal meine Highlights zum letzten Thema, deswegen geht es auch direkt los mit meinem aktuellen Beitrag.

Mein Beitrag zum Thema 24: Weltraum

Weltraum, ein sehr ergiebiges Thema in Sachen Videospiel, gerade in jüngster Vergangenheit fanden viele Blockbuster-Games ihren Schauplatz im All. Mass Effect und Dead Space springen mir sofort ins Gedächtnis, allerdings fiele mir dazu nicht viel ein, außer dass es wirklich großartige Spiele sind. Also gehe ich etwas weiter zurück auf der Timeline meiner Videospielerfahrung, so weit, dass ich schon kaum mehr Erinnerung an das Spiel habe: Master of Orion.


Samstag, 14. Juli 2012

Tüftelnder Pingunaut

Kommentare:
Darf ich vorstellen? Das hier ist... öhm... nennen wir ihn mal Ping Gu Linh.


Vermutlich angespornt von den jüngsten Bemühungen der chinesischen Volksrepublik, ihr eigenes Raumfahrtsprogramm tatsächlich auch mal auf die nächste Stufe, die bemannte Raumfahrt, zu hieven, hat Herr Ping beschlossen, selbst Taikonaut zu werden. Aber ist die CNSA schon bereit für bevögelte Raumfahrt? Seht selbst!

Das kurze Video ist ein Animationstest von Min Li für die Animationsserie Noah's World des chinesischen Animationsstudios October Digital.

Filmklischeefilm

Keine Kommentare:
Habt ihr euch schonmal gefragt, warum Filme oft so viel aufregender als das wahre Leben sind. Ich denke ja, das liegt daran, dass in Filmen die Dinge so ablaufen, wie sie es in der Realität eher nicht würden. Im realen Leben gibt es relativ wenige klingenschwingende Serienmörder mit coolen Kostümen, die sich ihre Opfer ausschließlich aus einem einzigen Freundeskreis wohlsituierter Highschool-Mäuschen rauspicken. Und wenn doch, dann sind die höchstwahrscheinlich nicht so fußlahm wie die Filmschurken, wenn sie ihren rittlings über den Boden krabbelnden Opfern nachschleichen. Und wenn doch, würden sie spätestens kurz bevor das potentielle Opfer in Reichweite eines stumpfen Gegenstands gelangt dann doch einen Gang zulegen... etc.


Hypercoole Cops mit einem schier unendlichen Repertoire an situationsspezifischen trockenen Bemerkungen, als Chauvis verkannte Poeten mit geheimen Frauenversteherwissen, Profikiller mit unglaublich schlechtem Zielvermögen... es gibt schon recht viele, recht lächerliche Filmklischees, die dafür sorgen, dass die Filme überhaupt funktionieren. In dem Kurzfilm Cliché von Stephen Simmons werden sie aufs Korn genommen. Ein Durchhalten der zehn Minuten Laufdauer lohnt sich.

Donnerstag, 12. Juli 2012

Dieser Gotye-Song

Kommentare:
Gebt's zu, ihr kennt das!

hier erschnorchelt

Wie mann/frau tanzt

Keine Kommentare:
[direkt] // hier erschnorchelt

Dienstag, 10. Juli 2012

No Friends

Keine Kommentare:
Hach, was waren das für tolle Zeiten, damals 1994 bis 2004, als noch frische Folgen von Friends produziert wurden. Wusstet ihr eigentlich, dass statt I'll Be There For You von den Rempbrandts ursprünglich Shiny Happy People von R.E.M. als Titelmelodie gedacht war? Das hätte in dieser Parodie der Eröffnungssequenz für einen noch größeren Effekt gesorgt... aber auch so geht's.



Moonrunning

Keine Kommentare:
Was zum..?!

hier erschnorchelt

Slurp

Keine Kommentare:
Ryan Pequins Buch Three Word Phrase gibt es hier zu kaufen.

Spielwillige Katze ist hundemüde

Keine Kommentare:
Heute war mal wieder so ein Tag... So einer, an dem ich permanent hätte schlafen können. Nicht aus Langeweile, sondern einfach aus unerklärlicher Müdigkeit. Dieses Kätzchen weiß,wovon ich rede.



Freitag, 6. Juli 2012

Dialog mit 12-jährigem Selbst

Keine Kommentare:
Da ich davon ausgehe, dass mein Blog mit Sicherheit nicht das einzige ist, das meine werten Leser frequentieren, neige ich dazu, Content, der in der Bloggosphäre allzu große Wellen schlägt, hier nicht zu posten und mich lieber auf gewissen "Nischencontent" zu konzentrieren. Aber es gibt auch Ausnahmen.

Manchmal gefällt mir etwas nämlcih so gut, dass ich es auch hier verblogge, selbst wenn es die allermeisten vermutlich schon woanders gesehen haben. Zum Beispiel Jeremiah McDonalds A Conversation With My 12 Year Old Self: 20th Anniversary Editio. Vor 20 Jahren nahm Jeremiah, ein ganz offensichtlich recht extrovertierter und zum im positiven Sinne Dramatischem neigender Junge, ein halbes Gespräch mit seinem zukünftigen Ich aufgenommen. Jetzt, 20 Jahre später,nahm er die andere Hälfte auf... heraus kam ein sehr unterhaltsames Video, dass wirklich,wirklich toll ist, nicht nur, weil es mal was ganz Anderes ist.


Donnerstag, 5. Juli 2012

Kalorien verbrennen

Keine Kommentare:
KClO3 ist ein sehr starkes Oxidationsmittel, das im geschmolzenen Zustand besonders gut mit C12H22O11 reagiert. Oder weniger wissenschaftlich: Kaliumchlorat + Zucker = Woohoo42!



Japanoid-Teletubbiesker, tanzender Panda mit Wait-for-it-Faktor

Kommentare:
Hier nun ein Video für all jene, die Pandas mögen, und japanische Tanzmusik... und für die, die das nicht mögen. Ein unglaublich integratives Video also, mit einer kräftigen WTF-Note und Überraschung im Abgang.



Abkühlender DIY-Nervenkitzel

Keine Kommentare:
Ich will auch einen Rutschenlooping, der die Flugbahn einer Sprungschanze in ein Planschbecken umkringelt, in meinem Garten.

Ach, mir wäre ja schon eine Sprungschanze in ein Planschbecken in meinem Garten ausreichend.

Eigentlich wäre schon ein Planschbecken in meinem Garten genug.

Ich würde mich aber auch erstmal überhaupt mit einem Garten zufrieden geben.



Cuten Morgen XVIII: Pandas be slidin'

Kommentare:
"Wir nehmen ein Raubtier, machen es zum frigiden Einzelgänger und Vegetarier, der dank seines eingeschränkten Speiseplans ein extrem eingeschränktes Verbreitungsgebiet hat und außerdem seinen Energiebedarf nur mit Mühe decken kann. Zum Ausgleich machen wie es knuffig bis zum geht nicht mehr!"... Manchmal hat die Evolution schon sehr merkwürdige Einfälle – und ich bin ihr sehr dankbar dafür!



Mittwoch, 4. Juli 2012

Wie man sich bettet, so fliegt man

Keine Kommentare:
Erst mal vorneweg: Vögel sind doof! Das habe ich hier schon mehrfach verlautet. Im gleichen Atemzug habe ich aber auch immer relativiert, dass es durchaus auch sympathische Ausnahmen gibt. flugunfähige Vögel gehören da allesamt mit dazu, und Eulen, und bunte Paradiesvögel mit elaboriertem Balzverhalten, und Plastik-Flamingos. Neulich sah ich in einer dieser Zoo-Soaps einen Schuhschnabel, der war auch schnafte!



Der Vogel in dem Animations-Short Nest von Michael J. Ruocco ist aber wirklich doof. Im Sinne von blöd nämlich. Aber seht selbst!


Schnieke: F1-Wagen von damals bis jetze.

Keine Kommentare:
Formel 1 finde ich ja eher ni

















Oh, Entschuldigung! Da bin ich wohl kurz eingedöst. Was ich sagen wollte ist, dass Formel 1 stinkend langweilig ist. Ab und an guck ich mal rein, aber nie lange, weil man bei dem Lärm so schlecht schlafen kann. Seltsamerweise bin ich allerdings immer recht interessiert, wenn die Wägen der nächsten Saison vorgestellt werden. Sehen halt schon irgendwie schick aus, so elegant und doch kraftvoll. Formel 1-Boliden sind die schwarzen Panther des Kreisfahrens. Ruf Blacklock vom Blog Biplaneblues hat sich eine Menge Arbeit gemacht und in wunderschön zugleich minimalistisch und doch detaillierterm Stil die Designs der Königsklassenflitzer von 1950 an in ein Evolutions-Chronik-Morpherei-Video gepackt. Schön!


Rettet die Zombiekalypse Detroit?

Keine Kommentare:
Detroit, dereinst blühende Industriestadt und wirtschaftlicher Motor Michigans geht, seit immer mehr Arbeitsplätze in der Automobilindustrie wegfallen, zielstrebig dem Ruin entgegen. Bürger wandern ab und mittlerweile sind ganze Straßenzüge verlassen und verfallen. Wie dieser Umstand künstlerisch genutzt werden kann, habe ich hier schon einmal verbloggt, allerdings ist das zwar schön anzusehen, löst aber die Probleme der Stadt nicht.

Das sieht bei der Idee Z World Detroit ganz anders aus. Die Idee: die postapokalyptische Szenerie des heruntergekommenen Detroit wird zur Kulisse eines Erlebnisparks, in welchem zahlende Besucher die Zombiekalypse spielen können. Nachdem sie das eingezäunte Gebiet nämlich erst einmal eine gewisse Zeit auskundschaften durften, sollen, so der Plan, eine kleine Gruppe Zombiedarsteller auf sie losgelassen werden. Ab diesem Zeitpunkt geht es um das blanke Überleben der Nacht... Soweit ein kleiner Abriss des Konzepts, detaillierter informiert wird in folgendem Promo-Video. Eine sehr feine Idee, wie ich finde, die noch eine fundende Crowd sucht.



Dienstag, 3. Juli 2012

Der Lüh-Lah-Jam

Kommentare:
Eher unorthodoxe Klänge in ein Musikstück einzubauen ist gar nicht sooo was Besonderes. Pink Floyd ließen Registerkassen perkussionieren, windspielunklimperte Räucherstäbchenläden haben ganze Regalevoll mit Walgesängen, Becks gesammelte Werke bestehen aus reinster Kakophonie und ohne musikfremde Geräusche bestünde das komplette Genre Dubstep aus lupenreiner Stille.


Aber ein Rauchmelder als Musikinstrument war mir bislang noch nicht untergekommen...


Stell' Dir vor, es ist Internet, und keinem tut's weh!

Kommentare:
FAIL, ein Begriff, den wohl jeder internetaffine Neuzeitmensch kennt. Ein Fail ist, wenn etwas nicht so läuft wie geplant. Das kann bisweilen sehr amüsant sein. Eine Fail Compilation ist, wenn sich jemand hinsetzt, und sich die schmerzhaftesten Szenen aus YouTube raussucht und diese zu einer Freakshow der Schadenfreude zusammenschneidet. Das finde ich gar nicht amüsant und sowas gucke ich mir prinzipiell nicht an. Da bin ich viel zu empathisch für, ich Guter.

Das Gegenteil von FAIL ist WIN. Ein Win ist, wenn etwas genauso läuft wie geplant. Das kann bisweilen sehr imposant sein. Eine Win Compilation ist, wenn sich jemand hinsetzt, und sich die potentiell katastrophalsten Szenen aus YouTube heraussucht, bei denen durch pures Glück der GAU abgewendet werden kann, und diese zu einer Parade des Leichtsinns zusammenschneidet... zumindest war das bislang so. Denn anscheinend bin ich nicht der Einzige, der sich weigert so etwas als WIN anzuerkennen. Deshalb gibt es jetzt von den geschätzten Blogger-Kollegen Maik und Martin die einzig wahre Win Compilation. Zwar würde ich auch nicht alles, was in ihrer ersten Ausgabe zum Juni 2012 zu sehen ist, als Win einstufen, aber hey, ich habe mir ja auch nicht die Mühe gemacht sowas auf die Beine zu stellen, deswegen bin ich mal still und spreche eine explizite Anschau- und Abonnierempfehlung aus.