Dienstag, 30. November 2010

Mein Service für all die Googler...

Keine Kommentare:
...die nach "Aufmerksamkeitstest" suchen und wenig hilfreich hierhin geleitet werden (warum gibt es eigentlich so viele von Euch?):

Ein beliebter Aufmerksamkeitstest, wegen einfacher und schneller Anwendung, sowie hoher Objektivität, Reliabilität und Validität, ist der d2-Aufmerksamkeits-Belastungstest von Brickenkamp (1962), erhältlich bei Hogrefe.

Nichts zu Danken!

Freerunning Fotografie

Keine Kommentare:
Will Carman hat schöne Bilder vom Highspeed-Spazierengehen geschossen. Ein paar davon siehst Du hier (nach dem Sprung), mehr davon gibt's in seinem Tumblr.


Trivia:
  • Der Unterschied zwischen Parkour und Freerunning ist, dass es bei Ersterem lediglich um das Finden der kürzesten, effizientesten Route von A nach B geht, beim Freerunning hingegen das Spektakel dabei im Vordergrund steht.
  • Leute, die Parkour betreiben,werden Traceur bzw. Traceuse genannt.

The Curios Case Of Mice

Keine Kommentare:
Ronald A. DePinho von der Harvard University ist es gelungen, den Alterungsprozess bei Mäusen teilweise umzukehren. Schlüssel hierfür ist Telomerase, ein Enzym, das verhindert, dass Zellen ihre Fähigkeit, sich zu Teilen und somit zu erneuern, einbüßen.
We wanted to know: If you could flip the telomerase switch on and restore telomeres in animals with entrenched age-related disease, what would happen? Would it slow down aging, stabilize it, or even reverse it?
It was akin to a Ponce de León [the Spanish explorer looking for the Fountain of Youth] effect. When we flipped the telomerase switch on and looked a month later, the brains had largely returned to normal.
One of the most amazing changes was in the animals' testes, which were essentially barren as aging caused the death and elimination of sperm cells. When we restored telomerase, the testes produced new sperm cells, and the animals' fecundity was improved - their mates gave birth to larger litters.
hier erschnorchelt

Obwohl noch nicht auf den Menschen anwendbar, lässt dieser medizinische Durchbruch auf neue Therapieansätze bei degenerativen Alterskrankheiten wie Alzheimer hoffen (Hang in there, Sir Pratchett!). Die behandelten kranken Mäuse lebten deutlich länger als die ebenfalls kranke Kontrollgruppe, im Vergleich zu gesunden Mäusen ließ sich aber kein Lebenszeitgewinn feststellen... Schade, Anti-Aging-Jünger!

Die Kehrseite an Telomerase ist, dass es auch für das unkontrollierte Wuchern von Krebszellen verantwortlich gemacht wird. Laut DePinho wurden bei den Mäusen zwar keine diesbezüglichen Anzeichen festgestellt, aber es gibt noch viel zu Forschen und zu Testen.

Für fundiertere Infos, einfach selber Lesen!

Animations-Short: Behind Closed Doors

Keine Kommentare:
Nicht schön, aber gut!

Animierter Kurzfilm von Jonathan Button über den allabendlichen Horror eines kleinen Jungen.


hier erschnorchelt

Social Footworking

Keine Kommentare:
Adidas goes Web 2.0... Musste das sein?

Design von Gerry Mckay -- hier erschnorchelt


Und jetzt noch eine Frage in eigener Angelegenheit: Wie erbärmlich ist es, wenn der einzige Nutzen, den man an Facebook hat, das Wissen ist, dass es nicht an verlorenen Kontaktdaten liegt, dass sich vermeintliche alte Freunde nicht mehr bei einem melden?

Montag, 29. November 2010

We are the World 25.75

Keine Kommentare:
Neuauflage des Charity-Klassikers 25,75 Jahre nach dessen Premiere. Diesmal dargebracht vom Comedy Death-Ray Xmas Nativity Choir (u.a. Kurt Russel, Kesin Nealon, Sarah Silverman, Aimee Mann, Al Yankovich, Garfunkel & Oates etc.) zugunsten der LA Food Bank.
Laughter is the best medicine... but FOOD is the best FOOD!
 
hier erschnorchelt

Und zum Vergleich hier das Original.

Freitag, 26. November 2010

Modisches Fingerskating

Keine Kommentare:
Es gibt viele Dinge, die ich nie so gut beherrschen werde, wie ich es gerne hätte, Fingerskating gehört dazu. Wie es richtig geht wird einem in diesem Hermés-Spot gezeigt.


hier erschnorchelt

Interaktive, illustrierte Superhelden-Kurzgeschichte

Keine Kommentare:
In letzter Zeit hat sich hier nicht allzu viel getan, auf meinem Blog. Das liegt nicht nur daran, dass meine Zeit zum Bloggen momentan etwas eingeschränkt ist, sondern auch daran, dass ich still und heimlich an diesem Post hier gearbeitet habe.

Ihr kennt doch sicher alle die so genannten Spielbücher, in denen man liest, vor die Entscheidug gestellt wird, wie die Geschichte weitergehen soll und dann auf der entsprechenden Seite weiterliest. So etwas habe ich in relativ kurzer Form für Euch zusammengeschustert, stümperhaft ein paar Bilder dazugeschmiert und werfe es Euch hiermit zum Fraß vor.

Aus technischen Gründen musste ich alles auf eine einzigie Seite packen, seid daher vorsichtig mit dem Scrollen und lest nicht über die Trennblubberblasen hinaus!

Gerne würde ich aus dieser Geschichte eine Serie machen, ich habe noch nicht all mein Pulver verschossen. Da das Ganze Getippe, Gekritzle, Gebuntmache und Geverlinke allerdings ein Arsch voll Arbeit bedeuten, würde ich mich sehr über Rückmeldung, ob überhaupt Interesse an einer Fortsetzung besteht, freuen. Also, hinterlasst eifrig Kommentare und/oder Sternchen!

So, genug des Vorgeplänkels, hier geht's zu dem Abenteuer von Schnorchelman!

Mittwoch, 24. November 2010

Agnostik-Animation

Keine Kommentare:
Lev Yilmaz erklärt sein Verhältnis zu Gott und Religion. In etwa genau so denke ich auch.

Tatwaffe: Augen

Keine Kommentare:
Dieser 32-jährige Brasilianer wurde wegen Verdachts des Mordes an seiner Mutter festgenommen. Grund für die Tat soll deren unerlaubte Benutzung seiner Kreditkarte gewesen sein.

In Krimis hört man von Angehörigen und Freunden der Verdächtigen immer wieder sowas wie "Er war es nicht, so etwas würde er nie machen!", und ich frage mich dann immer, wie Jemand drauf sein müsste, damit selbst seine engsten Vertrauten sagen "Klar war er's, das war nur eine Frage der Zeit!".

Antwort: So!



hier erschnorchelt

Montag, 22. November 2010

Follow-up: Graeme Taylor bei Ellen

Keine Kommentare:
Wer Graeme Taylor ist, habe ich hier schon gepostet, jetzt war er bei Ellen als Talkgast. Der Junge ist erst 14! Meine Prognose: Wenn er weiterhin in dieser Geschwindigkeit reift, hat er mit Ende 20 schon ein Kissen auf seiner Fensterbank liegen...

It's a Boy Girl Chestburster

Keine Kommentare:
Ich versteck mich dann schon mal..!


hier erschnorchelt

Videospielverknuffigung

Keine Kommentare:
Fox McCloud und seine Kummpanen kennt man eigentlich als die taffen (außer vielleicht Slippy) Weltraumpiloten aus Starfox/Starwing/Lylat Wars. Martijn van Dam hat für ein geplantes aber dann doch verworfenes Videospiel-Fan-Art-Buch ein paar Illustrationen mit erhöhtem Knuddelfaktor gebastelt und teilt diese nun mit der Welt (hier gibt's ein Wallpaper). Mir gefällt's.

hier erschnorchelt




Samstag, 20. November 2010

DIY Mario-Magnetboard

Keine Kommentare:


Die Jungs und/oder Mädels von Laboratory424 haben eine Bastelanleitung für dieses schicke Magnetboard ins Web geschmissen, komplett mit Einkaufsliste und Links zu den Cubecraft-Vorlagen zum Ausdrucken. Werde ich eventuell mal nachbasteln.


hier erschnorchelt

Donnerstag, 18. November 2010

Fotografie: Mark Hebblewhite

Keine Kommentare:
Detailaufnahmen haben, wie ich finde, immer etwas nahezu Rätselhaftes und fordern so den Betrachter, sich den Rest vom großen Ganzen selbst zu denken...oder er kann sie einfach schön finden. So wie ich diese Fotoserie von Mark Hebblewhite. Weitere seine Fotos von Londoner Architektur nach dem Sprung.

hier erschnorchelt

Party, Hogwarts-Style!

Keine Kommentare:
Tztztz, der Zauberernachwuchs heutzutage..!


hier erschnorchelt

14-Jähriger lässt School Board alt aussehen

Keine Kommentare:
Howell, MI, ist eine kleine, knapp 10.000 Bürger zählende Stadt ca. 90 km westlich von Detroit und der Arbeitsort von Lehrer Jay McDowell.

McDowell ist Lehrer an der Howell High School. Diese Schule hatte den so genannten "Spirit Day" begangen, ein Tag an dem die Schüler, sofern sie wollten, lila Kleidung tragen sollten/konnten/durften, um auf Gay Bullying aufmerksam zu machen. An eben jenem Tag hatte eine Schülerin beschlossen, die weitgehend als rassistisches Symbol verstandene Konföderationsflagge als Gürtelschnelle zu tragen. McDowell, der laut Schulordnung die Pflicht hat "unangemessene" Kleidung der Schüler zu entfernen, forderte die Schülerin auf, die Gürtelschnalle abzunehmen. Daraufhin entstand wohl eine hitzige Diskussion mit einigen Schülern, in derem Verlauf das Tragen der Konföderationsflagge mit dem symbolischen Tragen violetter Kleidung gleichgesetzt und "unangebrachte und beleidigende Bemerkungen bezüglich homosexueller Schüler" gemacht wurden. Schließlich warf McDowell zwei der Schüler aus seinem Klassenraum.
Dafür wurde er einen Tag unbezahlt von der Schule suspendiert und bekam Disziplinarverfahren an den Hals.

Soweit die Vorgeschichte, hier nun die Reaktion vom 14-jährigen Graeme Taylor auf diese Geschichte, vorgetragen vor der zuständigen Schulbehörde:



Sicher, ein Tag Suspendierung ist kein Weltuntergang, und ja, die Konföderationsflagge ist ein ambivalentes Symbol und das Tragen dieses Symbols, wie auch die beleidigenden Aussagen fallen wohl unter die von den Amis so gern zitierte Freedom of Speech, aber ist es nicht die Pflicht eines Lehrers für ein tolerantes, gutes Schulklima zu sorgen? Außerdem geht es mir hier weniger um die Hintergrundgeschichte, als eher um die Rede des jungen Jungen. Und da finde auch weniger um den Inhalt der Rede, ich war halt nur einfach von dem souveränen und eloquenten Vortrag des 14-Jährigen vor einer Schulbehörde beeindruckt.

Dienstag, 16. November 2010

Ein gebrochenes ♥ für Blogs

Kommentare:

Das Drama um die "Ein ♥ für Blogs"-Aktion habe ich ja schon kurz angesprochen. Angespornt von dem ganzen Wähwäh-wähwähwäh rief, wie ebenfalss schon kurz erwähwähwähnt, das kotzende Einhorn zur Gegenaktion "Ein gebrochenes ♥ für Blogs" auf:

Disst unsympathische Blogger, zerreißt untalentierte Hedonismushipster, regt Euch über deren Sexismus auf, über die untervögelten mopsigen Tittenbildposter, den nerdigen Geek oder die, die ihr Inneres nach Außen kehren. Whatever. Seid nicht lieb zu einander. Kratzen, schreien und beißen, es ist alles erlaubt und damit ich total viele Backlinks bekomme machen wir das alles unter “Ein gebrochenes Herz für Blogs”.
Die Aktion läuft ewig und unendlich. Hauptsache ihr verlinkt mich. Ich werde immer der Schirmherr sein und somit ist hoffentlich alles klar!
 Finde ich eine gute, weil lustige Idee, und so will ich natürlich meinen Teil dazu beitragen. Das Problem ist nur, dass ich doch so ein durch und durch herzensguter Harmonie-Junkie bin. Aber da hilft jetzt nix, nun heißt es Krallen ausfahren und Kinderstube vergessen.

Also, jetzt gibt's Fresse, ihr Opfer!

Der Blog für Titten Freunde

Zugegeben, dieses Blog habe ich extra ergooglet, um einen leichten Einstieg zu haben. Mein Sparring-Blog, sozusagen.
Wie der geneigte Stammleser es vielleicht schon aus den Zwischenzeilen rausgehört hat, ist das Thema dieses Blogs nicht gerade so meines. Muss ja auch nicht, jedem Tierchen undsoweiter. Aber ein Blog ausschließlich über Boobies? Hat das Netz das wirklich nötig? Ich schätze, nicht Jeder ist für ein Nischen-Dasein gemacht.
Das wahrlich Störende an diesem Blog sind auch nicht die vielen Bildchen, die sich allesamt im Rahmen dessen bewegen, was wohl noch als nicht jugendgefährdent bezeichnen lässt. Nein, es sind die Texte, die die Bilder begleiten. Ich wage mal zu behaupten, den Besuchern dieses Blogs geht es nicht primär um eine gepflegte Lektüre, es gibt wohl kaum eine Blogkategorie, die prädestinierter für schnödes, unkommentiertes Pic-Dumping ist. Dennoch lässt es sich dieser Blogger nicht nehmen, jedem seiner Posts mehrere Zeilen Text voranzustellen. Grammatik, Rechtschreibung, Satz- und Leerzeichen... alles Luxus! Oder ist vielleicht die Tastatur nur einfach schon zu verklebt?
Hier eine exemplarische Kostprobe:
Tja wir Busen Freunde sind schon besondere Feinschmecker.Ob nun kleine Brüste Rieseneuter oder so richtig geile Hängetitten.Wir stehen auf Möpse.Leider gibt es nicht immer die richtigen Parterinen die unsere Vorlieben auch teilen.
 Liebe bindestrichdeprivierten Busen Freunde, wenn Eure Parterinen Eure Vorlieben teilen würden, wären sie nicht Eure Parterinen, schon gar nicht Eure Partnerinnen, sondern die Partnerin anderer Frauen, die zu Eurem Unglück auch Eure Vorlieben teilen.
Oder ist hier "Paarterrine" gemeint? Und wäre das dann eine Bezeichnung für Knick-Knack im Whirlpool? Gnihihi...


Ja, noch ein eigens für diese Aktion ergoogeltes Blog. Aber das hat auch seine Gründe, zum Einen wollte ich einen Puffer schaffen zwischen Onanie und Inhalt, zwischen Nippel und Nerd, und zum Anderen mag ich das Stilmittel des Kontrasts. 
Wirklich eingehen werde ich auf dieses Blog aber nicht, denn Glaube ist nun mal Glaubenssache, für manche Leute sinngebend und lebenswichtig und in meinem eigenen kleinen Wertesystem daher in der Kategorie "Leben und leben lassen" abgeheftet. Freilich könnte ich mich darüber lustig machen, dass dieser Blogger das jüngste Gericht schon um die Ecke biegen sieht und daher allen rät, sich um nix (nicht um Job, Familie etc.) mehr auf dieser Welt zu bemühen, als dem Herrn zu gefallen, aber das ist mir a.) zu billig und hab ich b.) hiermit ohnehin schon getan. Ich hoffe nur, dass ihm nicht allzu viele Leute in verantwortungsvollen Berufen (Pozilei, Feuerwehr... generell die gesamte Lalü-Lala-Fraktion, z.B.) Gehör schenken.
Hier nun noch eine kleine Leseprobe (What's the deal with schlechten Bloggern and fehlenden Leerzeichen?!?)
Trotzdem wollen wir jetzt die Anfangslektionen der christlichen Botschaft hinter uns lassen und uns dem zuwenden,was für die im Glauben Erwachsenen bestimmt ist.Wir wollen uns also nicht noch einmal mit den Elementarbegriffen befassen wie der Abkehr von einem Leben,das zum Tod führt,und der Zuwendung zu Gott,der Taufe und Handauflegung,der Auferstehung der Toten und dem letzten Gericht.Laßt uns weitergehen!Wenn Gott es zuläßt,wird es gelingen.
Obwohl ich weiß, worauf der gute Mann mit seiner "Abkehr von einem Leben,das zum Tod führt" hinauswill, auf das ewige Leben, das Leben nach dem Tod, nämlich, das Leben führt immer zum Tod, ob es danach nun weitergeht oder nicht...we'll see. Die Hand führt das Essen ja auch zum Mund, obwohl es für das Essen dann noch ein Leben nach dem Mund gibt.

"Oha!", wird der zum dramatischen Neigende Leser nun vielleicht ausrufen, "Er wagt es, sich gegen den Godfather of Nerdblogging zu wenden! Da ist ja David gegen Goliath!"
Falsch, sage ich, denn erstens verhält sich mein Blog zu Nerdcore bestenfalls wie ein David-Fötus zu Goliath, und zweitens wende ich mich gar nicht so sehr gegen René, obwohl der Anteil seiner Posts, die mein Interesse wecken in letzter Zeit aus irgendwelchen Gründen rapide sinkt... ich bin halt keine richtiger nerdcore Hard hardcore Nerd. Nein, an dieser Stelle möchte ich die Kommentare auf Nerdcore anprangern. Zwar bin ich ein Freund von Meinungsaustausch im Comment-Bereich von Blogs (auch wenn diese dadurch oft eher wie Foren anmuten) und auf Nerdcore findet dies statt wie in sonst kaum einem Blog, doch ist es der Ton so mancher Kommentare, der mir bisweilen übel aufstößt.
So mancher Kommentar auf Nerdcore wird vom hohen Ross dem unwissenden, verachtenswert un-nerdigem Pöbel vor die Schuhe gerotzt und alle Andersdenkenden benaserümpft (wenn nicht noch mehr). Da wird einem interessierten Leser, der um Erklärung des Nerdcontents bittet, brüsk entgegengeschleudert, er solle die Seite aus seinen Favoriten löschen, sein Cache reinigen und "ganz weit weg" gehen (sinngemäß, den genauen Wortlaut habe ich nicht mehr im Kopf) und diese Schroffheit wird von einem weiteren Kommentator dann auch noch mit "hammergeilst" honoriert. Das war jetzt nur ein Beispiel und nicht immer tritt sie so an die Oberfläche, aber eine gewisse exklusive, elitäre Wir-sind-das-Maß-aller-Dinge-Attitüde wabert über die gesamte Seite.
"Pfui!", rufe ich, "Mehr Voltaire für Nerdcore!"
Update: Q.E.D.

Sieht billig aus, hat mehrtägige Post-Pausen, Text schwankt zwischen kaum existent und TL;DR, kaum eigener Content... kann der Mann irgendwas richtig machen?!


So, das ist alles, was mir derzeit zu dieser Aktion einfällt. Zwei Google-Funde und ein umgedrehtes Lob. Sorry, Einhorn, ein Bisschen mager, aber dafür hast du Deinen Backlink bekommen, und das ist ja alles, worum es Dir geht! ;-)

Survival im Schlaraffenland

Keine Kommentare:
Kennt ihr Bear Grylls und seine Show "Man vs. Wild" (hierzulande "Abenteuer Survival" auf DMAX)? In der Sendung zeigt Grylls, hyperaktiver Engländer und Mt. Everest-Erklimmer, wie man in der Wildnis überlebt (man lässt sich von einem gut ausgerüsteten Kamerateam begleiten, leiht sich seine "wilden" Tiere bei nahegelgenen Trekking Stations aus, kehrt nachts ins Motel zurück und den Rest macht die Post-Production).
Wohl inspiriert durch die öffentliche Kritik an der mäßigen Echtheit dieser "Reality"-Show haben die Leutchen von Explosm.net einen animierten Spoof gebastelt, der das ganze Genre wunderbar auf's Korn nimmt.

Montag, 15. November 2010

Ein Herz für Blogs IV

Kommentare:
Da schwört man mal ein verlängertes Wochenende des Internets ab und feiert Geburtstag im Kreis seiner Lieben, und schon steppt in der Blogosphäre der Tanzbär, es bilden sich Lager und Fronten verhärten sich. Auf die Kontroverse werde ich hier nicht weiter eingehen, da wohl nur die Beteiligten genau wissen, was genau Sache ist, auf mich wirkt das Ganze wie ein recht infantiler Ego-Clash. Auslöser hierfür ist die Aktion "Ein Herz für Blogs", deren Kerngedanke die Vernetzung der deutschen Bloglandschaft ist und die dieses Mal von MC Winkel und Mister Honk ausgerufen wurde. Alle teilnehmenden Blogger posten am Stichtag, den heutigen Montag, 15. November, ihre liebsten deutschsprachigen Blogs und stellen diese kurz vor. Gute Idee, das Tratra drumrum kann einem gepflegt am Allerwertesten vorbeighehen. Hier also mein eilig zusammengeklöppelter Beitrag zur Aktion.




Mein derzeitiger Favorit unter den deutschsprachigen Blogs. Music, Sport, Fun, Games, Fotos, Design, Style. So prangt es einem vom Titelbanner entgegen und genau das bekommt man auch geliefert. Sport zwar nicht ganz so viel, zumindest nicht in Reinkultur, den Rest aber dafür umso mehr. In Punkto Musik liefert [LangweileDich.net]ter Maik Zehrfeld neben dem gelegentlichen Videoclip in unregelmäßigen Abständen gründliche, fundierte Rezensionen zu aktuellen Alben ab, die Einem eine 1A-Fremdeinschätzung bieten. Games gibt es auf der Seite en Masse, wenn man auf der Suche nach einem kurzweiligen Flashgame ist, wird man hier mit Sicherheit fündig. Was [LangweileDich.net] in meinen Augen von anderen Nerd-/Netzkulturblogs abhebt, ist, neben der schon beinahe "familiären" Atmosphäre im Kommentarbereich, Maiks Vorliebe für Kunst im Allgemeinen, Fotografie im Speziellen. Immer wieder bekommt man Werke von Künstlern serviert, die zwar selbstverständlich immer Geschmackssache sind, denen eine solide Ästhetik aber nie abzusprechen ist.
Highlight dieses Blogs ist aber das allwöchentliche Wochenbeginns-Trostpflaster namens Bilderparade, eine unkommentierte Zusammenstellung zumeist lustiger Fundstücke in Bilderform. Einfach mal Reinschnorcheln!


Mehr oder weniger ein typisches Nerd-/Netzkulturblog mit Videos, Games, Links etc. im schicken Superheldenkleid. Das Besondere an diesem Blog ist die Auswahl der Posts: im Gegensatz zum "Marktführer" auf diesem Gebiet selten "Meh!", nie "Boooring!" und angenehm wenige Zombies und/oder Wichsvorlagen. Keep it up, Seitvertreib!


Ein weiterer Vertreter der von mir, in need for a better word, so genannten Nerd-/Netzkulturblogs, allerdings das wohl animalischste, fluffigste seiner Art: Anne und Phil posten bevorzugt Content mit Tieren, je niedlicher, desto besser... und wenn diese dann auch noch bei der Nahrungsaufnahme gezeigt werden, dann est Nomen halt Omen. Ich schnorchel da gerne rum, etwas häufigere Posts fände ich knorke.
" Das Blog für Liebe, Kultur und Revolution in Zeiten der Lethargie"

Auch das kotzende Einhorn kann man als "Nerd-/Netzkulturblog" bezeichnen, allerdings als eines mit Mega-Teleskop-Ausgucksplattformen am Tellerrand... und mit viel Glitter und Regenbögen. Mir fällt es relativ schwer, dieses Blog in ein Wortkorsett zu packen, daher lasse ich das Einhorn (Daniel Decker) sich selbst (bzw. den Einhornism) erklären:
Dieser Blog ist Einhornism. Deine Bereitschaft an das Schöne, Wahre und die Liebe zu glauben ist Einhornism. Kunst ist Einhornism und Poesie ist Einhornism.
Du wirst denken alles ist Einhornism und da liegst Du gar nicht so falsch. Das kotzende Einhorn ist wie Ying und Yang. Es verkörpert die Seltenheit der Schönheit und ebenso die Gefahr (Horn). Das Wunderbare (Regenbogen) wie auch das Unangenehme (Kotzen).
Einhornism ist ein Glaube ohne eine Religion und ohne Kirche (pah), eine Sekte ohne Gehirnwäsche (und Apparate), er ist Politik ohne Einordnung wie links oder rechts. Nenn ihn parteiübergreifend.
Einhornism holt die Poesie aus der Lyrik und packt sie in Dein Leben. Wenn Du Einhornism anwendest, wirst Du glücklicher. Es schärft Deinen Blick für das Wichtige, es animiert Dich dazu mitzumachen. Er gibt Dir die Möglichkeit Dein Bedürfnis nach Trägheit alltäglich zu stillen.
Inspiriert von dem Drama um diese Herzblog-Aktion hat Kotzendes Einhorn die Aktion "Ein gebrochenes Herz für Blogs" ins Leben gerufen... Hihihi! Da werde ich in den naher Zukunft wohl auch mal mitmachen.
Einfach mal vorbeischnorcheln und selbst ein Bild machen!


Ausnahmsweise mal kein Nerd-/Netzkulturblog. Ich bin ein Fan guter Werbung. Als deutscher TV-Konsument wird man da ja eher unterversorgt. Gut, dass es Werbe-Blogger gibt, stets auf der Suche nach außergewöhnlichen und/oder guten Werbekampagnen. Es liegt in der Natur der Sache, dass diese Spezialisierung keine täglichen Posts erlaubt, wenn es aber etwas Neues auf dem Blog gibt, dann lohnt sich das Vorbeischnorcheln in der Regel.

Donnerstag, 11. November 2010

Verschwörungs-MILF from Outer Space

Keine Kommentare:
Colleen Thomas behauptet das Sprachrohr irgendwelcher Außerirdischer zu sein, die es sich zum Ziel gesetzt haben, uns Menschen vor irgendwelchen anderen, Menschen als Snack auf intergalaktischen Schwarzmärkten verhökernden Außerirdischen, die unter Anderem die amerikanische Schattenregierung kontrollieren, zu beschützen.
Zu ihren Aufgaben als Botschafterin der guten Aliens gehört das Stellen eines Ultimatums an Obama sowie das verkünden sehr zeitnaher und damit leicht zu überprüfender Prophezeiungen (im Frühjahr 2011 sollen zum Beispiel alle Erdenbürger je $5.300.000 von den Superreichen geschenkt bekommen... Yay!).

In diesem Video erklärt sie, wer sich so alles auf unserer Erde tummelt und warum Obama nicht verreisen sollte.



Und hier hat sie ganz schrecklich wichtige Neuigkeiten, spricht dann aber doch lieber für ein Großteil des Videos mit irgendeinem Medienkasper am wohl unhandlichsten Telefon der letzten Jahrzehnte und warnt uns dann schließlich noch vor einer feindlichen Invasion unseres trauten Heims durch UN-Truppen (erhältlich bei allen teilnehmenden Fillialen... warum suchen sich Aliens eigentlich immer die USA als Hauptaugenmerk für ihre supergehimen Pläne aus?).


hier erschnorchelt

Ursprünglich hatte ich geplant, das ganze Verschwörungsdurcheinander mittels Schaubildern etwas zu entdröseln, aber weshalb Sinn und Ordnung vorgaukeln, wo eigentlich nur mentaler Durchfall verquirlt wird?

Mittwoch, 10. November 2010

Cee-Lo Green bei Stephen Colbert

Keine Kommentare:
In der gestrigen Ausgabe vom Colbert Report hat Cee-Lo Green seinen Song "Fuck You" in einer fernseh- und Colbert-tauglichen Version performed.


hier erschnorchelt

Klugscheißende Hülsenfrüchte

Keine Kommentare:
"Mameshiba" ist der Titel einer japanischen Animations-Kurzfilm-Reihe über Hunde-Bohnen-Hybriden, die sich gerne im Essen irgendwelcher Leute tummeln und diese ungefragt mit Trivialwissen versorgen.
Ich liebe Trivialwissen! Japaner hingegen scheinen darauf allergisch zu reagieren: Farblosigkeit, Spontanschraffierung und Appetitlosigkeit. Esseidenn, bei dem Trivialwissen geht es um Muttermilch, das wirkt appetitanregend... WTF, Japan?!

Hier nun also der erste Teil der Reihe, 18 weitere nach dem Sprung!


hier erschnorchelt

Wusstet ihr schon?: Mameshiba ist auch der Name einer Hunderasse.
Wusstet ihr auch?: Löwenzahn ist in Schwaben auch unter dem Namen "Bettscheißerle" bekannt.

Trailer: Blubberella

Keine Kommentare:
Uwe Boll polarisiert, das ist bekannt. Diesmal wagt er sich an eine WWII-Komödie mit einer übergewichtigen Halb-Mensch-Halb-Vampir-Superheldin... eine Menge Fettnäpfchen also, die aber genausogut das Rezept für einen grandios abgefahrenen Film ausmachen könnten. Der Trailer zumindest stimmt mich vorsichtig zuversichtlich. 2011 soll der Film in die Kinos kommen. Schau mer mal!


Blubberella - Official Trailer
Hochgeladen von dreadcentral. - Sieh weitere Film & TV Videos.
hier erschnorchelt

P.S.: Vom Internet angebotene Synonyme für "abgefahren": [u.A.] crazy, killa, mega, ultrakrass, fett, burner, abgespaced, tight, high...
Ich glaube, ich werde jetzt auch zum Sprachwächter!

Musikvideo: OK Go

Keine Kommentare:
"Last Leaf" heißt der aktuelle Song der vier Viral-Gurus, der wieder sehr schön in Szene gesetzt wurde. Diesmal ohne darstellende Beteiligung der Band selbst, dafür mit vielen Kohlenhydraten und Werbe-Rattenschwanz.


Last Leaf

OK Go | Myspace Music Videos

hier erschnorchelt

Erholung auf Japanisch

Keine Kommentare:
"Wollen Sie nicht auch den alten Mann in Ihnen loswerden?" fragt dieser Werbespot. Wenn das so abläuft...NEIN!


hier erschnorchelt

Kissenschlacht im Flugzeug

Keine Kommentare:
Der Titel sagt schon alles. It is what it is!


hier erschnorchelt

Dienstag, 9. November 2010

There's an App for Cat

Keine Kommentare:
Zwei der überbewertetsten Dinge in einem Video ergeben zusammen dann doch Awww!esomeness.

Skate-Wunderkind

Keine Kommentare:
Der 6-jährige Asher Bradshaw skatet seit 14 Monaten und zeigt in diesem Video, was er so drauf hat. Ich frage mich, was einer, der nach wenig mehr als einem Jahr Skaten so souverän durch den Pool flitzt, wohl zu Stande bringt, wenn er dann erst mal so alt wie Tony Hawk ist.

Interessant auch, dass die obligatorische Sechsjährigen-Zahnlücke an einem Skater bei mir zunächst Faceplant-Attributionen auslöst, ehe mir die Zahnfee in den Sinn kommt.


hier erschnorchelt

Tag der Erfinder

Keine Kommentare:
Heute wäre Hedy Lamarr, österreichische Schauspielerin und (Mit-)Erfinderin des Frequenzsprungverfahrens, 96 geworden. Ihr zu Ehren wird der 9. November als Tag der Erfinder gefeiert.

Und hier nun ein paar Videos mit skurrilen, unpraktischen, spaßigen und/oder tatsächlich nützlichen Erfindungen. (Mehr nach dem Sprung)


Montag, 8. November 2010

Trailer: Kung Fu Panda 2

Keine Kommentare:
Jack Black, Panda, Animationsfilm, großartiger erster Teil, interessante Cast... so viele Gründe, sich auf Kung Fu Panda 2 zu freuen! Dieser Teaser-Trailer ist ein weiterer.

Hier noch der Plot, wie er bei Wikipedia steht:
Po (Jack Black), Master Shifu (Dustin Hoffman), Master Tigress (Angelina Jolie), and the rest of The Furious Five will join forces with The SoothSayer (Michelle Yeoh), Master Skunkman (James Woods), Master Croc (Jean-Claude Van Damme), and Master Thundering Rhino (Victor Garber) on their quest to defeat Lord Shen (Gary Oldman), a powerful king who possesses a deadly weapon that can destroy Kung Fu forever. It is up to Po, The Furious Five, and their new friends to stop this weapon. But first, Po must confront his long-lost past.


hier erschnorchelt

Sonntag, 7. November 2010

Wrong Neil

Keine Kommentare:
Was passiert, wenn man ~ Gaiman statt ~ Patrick Harris anzwitschert könnt ihr nach dem Sprung sehen...

Recht souveräne und sympathische Reaktion, wie ich finde.


"The New Suited" Update

Keine Kommentare:
Vor einer guten Woche habe ich hier über den Pilot (und die bisher einzige Folge) von "The New Suited" geposted. Jetzt gibt es Neuigkeiten: Eben jener Pilot wird demnächst auf dem Kalifornischen Regionalsender CRTV Channel 15 zu sehen sein... und zwar jeden Freitag. Zwar wird dieser Sender nur 400.000 potentielle Zuschauer erreichen und ich bezweifle auch, dass die sich alle jede Woche die gleiche Folge ansehen wollen werden, aber wer weiß, vielleicht ist das ja nur der Anfang.

Welcome Home

Keine Kommentare:
T-Mobile verbreitet mit dieser Guerilla-Kampagne gute Laune am Ankunftsterminal von Heathrow.


hier erschnorchelt

Donnerstag, 4. November 2010

Spoonachos

Keine Kommentare:
Eine ebenso simple wie bahnbrechende Idee sind diese Nachos in Löffelform, ausgetüftelt von Denis Bostandzic. Endlich kriegt man mal eine anständige Portion Salsa auf seinen Knuspersnack, ohne sich die Finger zu verkleben oder den Dreieck-Nacho im Dipvorgang zu zerbrechen, sodass man das senkrecht in der Tunke steckende Reststück mühsam aus dem Glas fingern muss. Blöd nur, dass der Inhalt eines typischen Dipglases damit noch viel früher leergelöffelt sein wird, als ohnehin schon. Wann kommt endlich ein Nacho-Dip auf den Markt, der für eine Tüte Nachos reicht?



hier erschnorchelt

Bis jetzt leider nur ein Konzept. Hoffen wir, dass sich das bald ändert.

Rätselhafter Einbruch

Keine Kommentare:
hier erschnorchelt

Ist mir auch schon mal passiert...

Interaktive Kino-Kampagne

Keine Kommentare:
Fängt an, wie eine langweilige, schlechte Pop Corn-Werbung, nimmt dann aber eine unerwartete Wendung. Just wait for it...


hier erschnorchelt

Mittwoch, 3. November 2010

Weltmännertag IV

Keine Kommentare:
Männerängste, von Andrey Gordeev für die russiche Ausgabe von GQ illustriert. Mehr gibt's nach dem Sprung.

hier erschnorchelt

Trailer: Gulliver's Travels

Keine Kommentare:
Der erste offizielle Trailer zu Rob Lettermans "Gulliver's Travels" mit Jack Black, Jason Segel und Emily Blunt.
Jack Black ist und bleibt Jack Black, womit ich nicht sagen will, dass er ein eingeschränktes Repertoire hat, aber er bringt halt immer eine gewisse Jack Blackness ein. In manchen Fällen macht das den Film genial, in anderen Fällen eher nicht. Basierend auf diesem Trailer wage ich die Prognose, dass es sich hier eher um einen der ersteren Fälle handelt. Am 22.12. kommt der Film in den US of A raus, der deutsche Kinogänger muss sich noch bis Februar 2011 gedulden.

Weltmännertag III

Keine Kommentare:
Und hier nochmal was zum Thema "Männer" für auf die Ohren: Fettes Brot mit "Männer".

Super-Slo-Pop

Keine Kommentare:
Aus einem Maiskorn wird Kinofutter in 74.400 Frames in zwölf Sekunden. Lecker!


hier erschnorchelt

Weltmännertag II

Keine Kommentare:
Wem das Musikvideo zu profan war, dem sei hiermit ein versöhnliches Stück Literatur angeboten: Kurt Tucholskys "Frauen sind eitel. Männer? Nie-!", veröffentlicht unter dem Pseudonym Peter Panter.

Den Rest gibt's nach dem Sprung.

Frauen sind eitel. Männer? Nie –!


Das war in Hamburg, wo jede vernünftige Reiseroute aufzuhören hat, weil es die schönste Stadt Deutschlands ist – und es war vor dem dreiteiligen Spiegel. Der Spiegel stand in einem Hotel, das Hotel stand vor der Alster, der Mann stand vor dem Spiegel. Die Morgen-Uhr zeigte genau fünf Minuten vor einhalb zehn.
Der Mann war nur mit seinem Selbstbewußtsein bekleidet, und es war jenes Stadium eines Ferientages, wo man sich mit geradezu wollüstiger Langsamkeit anzieht, trödelt, Sachen im Zimmer umherschleppt, tausend überflüssige Dinge aus dem Koffer holt, sie wieder hineinpackt, Taschentücher zählt und sich überhaupt benimmt wie ein mittlerer Irrer: es ist ein geschäftiges Nichtstun, und dazu sind ja die Ferien auch da. Der Mann stand vor dem Spiegel.
Männer sind nicht eitel. Frauen sind es. Alle Frauen sind eitel. Dieser Mann stand vor dem Spiegel, weil der dreiteilig war und weil der Mann zu Hause keinen solchen besaß. Nun sah er sich, Antinous mit dem Hängebauch, im dreiteiligen Spiegel und bemühte sich, sein Profil so kritisch anzusehen, wie seine egoistische Verliebtheit das zuließ ... eigentlich ... und nun richtete er sich ein wenig auf – eigentlich sah er doch sehr gut im Spiegel aus, wie –? Er strich sich mit gekreuzten Armen über die Haut, wie es die tun, die in ein Bad steigen wollen ... und bei dieser Betätigung sah sein linkes Auge ganz zufällig durch die dünne Gardine zum Fenster hinaus. Da stand etwas.

Weltmännertag I

Keine Kommentare:
Heute ist Weltmännertag. Endlich mal ein ergiebiger Gedenk-/Aktionstag, da wird heute wohl noch der ein oder andere Post folgen. Zum Auftakt nun erst mal "Mann gegen Mann" von Rammstein... mehr Mann geht nicht.


Rammstein - Mann gegen Mann

Dienstag, 2. November 2010

Bible Game Reviews

Keine Kommentare:
Der Angry Video Game Nerd stellt alte bibelthematische Videospiele vor und ist dabei sehr angry und flucht am laufenden Band. Dass eine Aneinanderreihung von Profanität durchaus unterhaltsam sein kann, weiß man spätestens seit Gny. Sgt. Hartman, beim Angry Video Game Nerd wirkt das einfach nur vulgär. Aber die Spiele haben eine inhärente ungewollte Komik, so dass sich ein Angucken der Videos durchaus lohnt.



Diesel Sneakers Kick Ass (echt jetzt!)

Keine Kommentare:
Drei Vier Fünf Viele Werbefilmchen, die nicht viel gemeinsam haben, außer ihren Protagonisten: Diesel Sneakers und Ärsche. Gnihihi! Lustig bis sehr sehenswert.


hier erschnorchelt