Freitag, 20. Januar 2012

Wikipoem XXIII: Askäse

Es ist mal wieder so weit: ein neues Wikipoem! Toll, wie total regelmäßig die erscheinen, nicht?

Thema heute: Askese (Wikipedia-Artikel des Tages 19.01.12)
Askese und Lebenslust, Frank Buchser [Public domain], via Wikimedia Commons

Askäse

Es heißt, man reinigt Geist und Herz,
entlastet Darm und Magen,
führt man ein Leben voll von Schmerz,
Ertragen und Entsagen.

Ja, wer ein rechter Philosoph,
Priester oder auch Pope,
der findet Hedonismus doof,
"Genuss?", fragt er gern, "Nope!"

Auch ich mach's den Asketen gleich
und dulde tapfer Schmerzen:
das Brennen im Rachenbereich,
das Stechen links am Herzen.

Auch im Verzichten bin ich groß,
sag' nein zu Mozarella,
zur heißen Gorgonzolasoß',
nie esse ich Mycella!

"Mensch!", raunt der werte Leser jetzt,
"Das nenn' ich mal Askese!"
Doch das Label wär' aufgesetzt:
Ich mag gar keinen Käse!


Kommentare:

  1. Aaaah, jetzt macht die Überschrift Sinn! :)

    AntwortenLöschen
  2. Kommt schon mal vor... ;)

    So ein billiges Wortspiel kann ich doch nicht liegen lassen!

    AntwortenLöschen