Donnerstag, 17. März 2011

Webschnorcheln hat Halbgeburtstag

Heute ist nicht nur St. Patrick's Day (daher auch die ungewohnte und fragwürdige Farbgebung des Blogs heute), sondern auch der Tag des halbjährigen Bestehens dieses sympatischen kleinen Blog-Underdogs. Und weil man ja auch bei Menschen im ersten Jahr das Alter noch in Monaten misst, finde ich, dass das durchaus ein Grund für ein Wenig Zelebration, Retrospektive und eine halbe Geburtstagstorte ist.


So, und nun zur Retrospektive. Die beliebtesten Posts der bisherigen sechs Monate könnt ihr ja rechts in der Sidebar sehen. Da diese Publikumslieblinge, sofern man diesen Ausdruck in diesem bescheidenen Rahmen überhaupt anwenden kann, aber nicht unbedingt gleichbedeutend mit meinen Favoriten sind, habe ich mir gedacht, ich gehe mal die bis dato 680 Posts durch und suche mir meine Top Ten zusammen.
Gut? Gut. Here we go (nach dem Sprung)!



Platz 10: diverse Werbespots

Schon gleich beim zehtnen Rang wird klar, dass ich hier etwas schummeln und ein paar der Plätze nicht an eizelne Posts, sondern ganze Postgruppen vergeben werde.

Gute Werbung ist, vor allem hier bei uns in Teutonien, Mangelware. Es ist eben nicht so leicht, in sehr begrenzter Zeit das Publikum zu packen, eine Geschichte zu erzählen, gleichzeitig Kaufargumente einfließen zu lassen und optimalerweise dabei auch noch kreativ zu sein. Umso besser, wenn's dann mal klappt!

Joy Cleans Your Balls



Aufmerksam geworden bin ich auf diese AXE-Werbefilmchen durch das Mitwirken von Jaime Pressly, die ich aus My Name is Earl, einer Serie, deren ersten beiden Staffeln mir viel Freude bereitet haben, kannte. Bloße Beteiligung eines mir sympathischen Prominenten reicht aber nicht aus, um mich für eine Werbekampagne zu begeistern, sonst würde ich Bild lesen (damn you, Philipp Lahm!). Toll an den Videos finde ich die wunderbar infantile, auf die Spitze getriebene Doppeldeutigkeit. Geschickt gemacht zieht sowas bei mir.

Diesel Sneakers Kick Ass


Was tun, wenn man einen Sportschuh herstellt, der sich nicht zum Sport treiben eignet? Man betont einfach in einer Reihe gänzlich unzusammenhängender Spots, wie sehr diese Schuhe doch Ass kicken. Drei Daumen hoch für Kreativität, Selbstironie und Konsequenz!

Loewe jagt Chor...


Während Fernsehhersteller jüngst entweder mit immer mehr, kaum wahrnehmbarer Bildqualitätsverbesserung oder mit sinnloser atmosphärischer Hintergrundbeleuchtung werben, betont Loewe in diesem Spot den guten Klang seiner Geräte auf humorvolle Weise.

Platz 9: Schnorchelman



Auf meine illustrierte, interaktive Superheldengeschichte um Schnorchelman bin ich schon ein wenig stolz. Nicht unbedingt wegen der Geschichte und schon gar nicht wegen der Illustrationen, aber ich habe mir schon viel Mühe gegeben, ausreichend Wahlmöglichkeiten und somit alternative Verläufe zu schaffen: je nachdem wie man sich entscheidet, wird man mit einem von 7,5 unterschiedlichen Enden bestraft beziehungsweise belohnt.
Es war und ist eigentlich auch noch geplant, Schnorchelman noch in weitere Mitmachabenteuer zu schicken, allerdings ist der Aufwand für so eine Geschichte doch ziemlich groß, daher ist es bislang, abgesehen von der Einhornsuche, zu noch keinem weiteren Einsatz Schnorchelmans gekommen... Irgendwann..!

Platz 8:"Kissing in a French Way!"


Ich kann gar nicht genau sagen, wieso ich dieses Video mag. Vielleicht liegt es daran, dass ich die religiöse Bigotterie, Homosexualität als sündhafte Abscheulichkeit anzuprangern, während Kirchenvertreter sich unbehelligt an ihren Schäfchen vergreifen, mittlerweile nur noch lachhaft finde. Eventuell ist es aber auch die Unverfrorenheit der beiden Küsser und die mutige Patzigkeit dieses Videos, die mir gefällt. Oder aber es ist ganz einfach die Ausdrucksweise dieses Hasspredigers und sein Irrglaube, das Verbreiten dieses Videos im Internet würde ihm auf irgendeine Weise in die Karten spielen, die mich beim Gucken dieses Videos immer wieder Grinsen lassen.

Platz 7: diverse Browsergames

Ihr werdet es vielleicht mitbekommen haben, bisweilen widme ich mich gerne der Computer- oder Videospielerei. Da man nicht immer Zeit für eine ausgedehnte Daddel-Session hat, weiß ich auch den Reiz kleiner Browsergames durchaus zu schätzen. Ein paar davon habe ich in den letzten sechs Monaten hier in diesem Blog vorgestellt, meine drei Favoriten davon:

Blastoff Bunnies


Knuffige Häschen ins All Schießen, was will man mehr?

Mitoza


Eher eine interaktive Geschichte, als ein Spiel, dafür aber eine sehr abgefahrene mit hoher Langzeitmotivation. Ich mag abgefahren!

Famous Objects from Classic Movies


Filmtitel raten anhand von charakteristischen Objekten, gepaart mit Hangman.

Platz 6: Kissenschlacht im Flugzeug


Erwachsene, sich vermutlich völlig fremde Menschen, lassen mal richtig los, erinnern sich an die Unbeschwertheit ihrer Kindheit und widmen sich einer Kissenschlacht. Ich wär gern dabei gewesen. Nach dem Gucken dieses Videos habe ich immer Wenn es passiert von den Helden im Ohr.

Platz 5: Nice Peters Picture Songs




Für die kurze Zeit zwischen meinem Entdecken von nicepeters Picture Songs und seiner Entscheidung, sich künftig mehr auf seinen Vlog und seine Epic Rap Battles zu konzentrieren, habe ich mich jeden Montag auf einen neuen Picture Song gefreut, diese dann auch immer fleißig gepostet und ihm sogar sein eigenes Tag angelegt.
Das Prinzip der Picture Songs: Peters Kollege stellt eine Diashow mit im Netz erschnorchelten Fotos zusammen, die er dann Peter vorführt, während dieser dazu einen Song improvisiert. Guckt mal rein, falls ihr es noch nicht getan habt!

Platz 4: Double Dream Hands


Double Dream Hands hat sich, natürlich erst, nachdem es bei mir zu sehen war, zu einem legitimen Viral entwickelt und ich finde das wenig verwunderlich. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich dieses Video wirklich auf Rang vier setzen würde, aber der ist nun mal noch frei, und es ist doch schon sehr abstrus, was dieser Schokoladenonkel einem da zu sehen gibt. Noch amüsanter als das Video selbst finde ich allerdings den Personenkult, den John Jacobson um sich selbst aufbaut. Mehr dazu im Post selbst.

Platz 3: Wikipoem VII


Ich habe schon im Alter von spätestens 8 Jahren gerne und viel gedichtet, nicht wenige Jahrbücher meiner jeweiligen Schulen hatten ein Gedicht oder ein Aufsatz von mir als Inhalt, irgendwann ist die Entwicklung meines Talents verfrüht stehengeblieben, der Spaß am Dichten aber hat nicht nachgelassen. Deshalb freue ich mich auch auf jeden Mittwoch, wenn es wieder darum geht den Wikipedia-Artikel des Tages in Reimform zu verarbeiten, auch wenn, je nach Thema, am Mittwoch selbst die Lust dann unter Umständen doch eher mäßig ist.

Wikipoem V steht derzeit auf Platz 4 meiner meistgeklickten Posts, auch wenn ich nicht genau weiß, wie das geschah, denn irgendwo verlinkt oder Ähnliches wurde es nicht. Noch weniger weiß ich, warum gerade dieses Wikipoem so beliebt ist... Leute, wenn euch etwas besonders gut oder schlecht gefällt, könnt ihr mir das ruhig mittels Kommentar mitteilen! Mails empfange ich natürlich auch sehr gern. Wie dem auch sei, persönlich halte ich Wikipoem V nicht für mein bestes Werk und auch beim Dichten selbst war es eines jener, wo mich das Thema eher angekotzt hat.

Bei Wikipoem VII schien es anfangs auch so, als würde mir das Thema nicht sonderlich viel Spaß zu bereiten, als ich dann aber die richtige Herangehensweise gefunden hatte, nämlich die, sich über die Nichtigkeit des Wikipedia-Eintrags zu mockieren, hatte ich mächtig Spaß und auch mit dem Ergebnis bin ich, trotz einiger Sprachholpler, ziemlich zufrieden.

Das Thema, dessen Verdichtung mir übrigens am meisten Spaß gemacht hat war eindeutig das von Wikipoem X: Fremdkörper im Anus und Rektum, allerdings finde ich, das Endprodukt ist nicht ganz so gut wie Wikipoem VII.

Platz 2: happy! happy! happy!






Eigentlich hätte ich die ganzen Top Ten mit japanischer WTF-ness vollstopfen können. Stellvertretend sei an dieser Stelle nur dieser Werbespot epischen Ausmaßes für eine Süßspeise in Übergröße genannt. Auch dieses Video war erst hier und dann überall zu sehen. Selbst auf der Referenzseite für Videos dieser Art, WTF Japan, Seriously!?, wurde es einige Zeit später gepostet... da darf man schon ein Bisschen stolz sein, oder? Zumal ich das ganz alleine bei YouTube erschnorchelt, und nicht zufällig als erster wie sonst aus einem Fremdblog gefischt habe.

Platz 1: Herr Kühne slamt Science


Während die Plätze 10 bis 2 teilweise eher aleatorisch zugeteilt wurden, besteht für mcih kein Zweifel, welcher Post auf Platz 1 dieser Liste gehört: Kai Kühnes Vortrag über politische Arbeitsrechtsprechung!
Das klingt nun erstmal nicht so sonderlich spektakulär oder zumindest sehenswert, ist es aber.

Kai Kühne, seines Zeichens wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier, ist schon ein komischer Kauz. Das, was ihr im Video sehen könnt, ist 100% Kai, Wortwahl, Humor, Intonation... all das hat er sich nicht etwa mühsam für diesen Vortrag ausgedacht, sondern so sprudelt es auch aus ihm heraus, wenn man sich mal privat mit ihm unterhält, ein Vergnügen, in dessen Genuss ich dank regelmäßiger Spieleabende, Tatort-Runden, Partybesuche etc. schon des Öfteren kommen durfte. Euch und dank Umzug inzwischen auch mir, muss dieses Video genügen. Macht aber auch viel Spaß!

Das waren also meine Top Ten.
Eigentlich hätte ich gerne noch auf viel mehr Posts verwiesen, zum Beispiel auf meinen restlichen Eigencontent, aber an sich finde ich diese Top Ten schon fast zu viel... Was sagt ihr zu der Auswahl? Völliger Schund dabei? Vielleicht lest ihr das Blog hier ja schon etwas länger und habt eure eigenen Favoriten? Ich freue mich immer über Kommentare! 

Kommentare:

  1. Ich dachte, dein Blog gäb's schon viel länger!
    680 Posts in 6 Monaten: ganz schön fleissig!

    Happy Half-Birthday!
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, danke!

    Nee, wirklich erst 6 Monate und ich bin auch überrascht ob der Postzahl, aber hoher Output in Kombination mit diversen Crawlern ergibt wenigstens die Illusion von erhöhten Besucherzahlen. ;)

    AntwortenLöschen