Freitag, 18. November 2011

Die Geschichte vom Webwichteln


Es war einmal, und ist immer noch, ein klitzekleines Blog namens Webschnorcheln.




Webschnorcheln war ein sehr klitzekleines Blog, und nur eines von vielen. Das machte Webschnorcheln traurig. Immer, wenn es die ganzen großen Blogs sah, wie sie so im Rampenlicht standen und bejubelt wurden, wurde Webschnorcheln ein kleines bisschen traurig und wollte etwas von der Aufmerksamkeit abbekommen. Aber es bekam nichts davon ab, denn es war ja noch so jung und klitzeklein und konnte nichts Besonderes, für das es Aufmerksamkeit verdient hätte, das wusste es. Und so mühte Webschnorcheln sich weiter ab, ein wenig größer zu werden und schaute neidvoll auf die Alphas.




Eines Tages, es war kurz vor Webschnorchelns erstem Geburtstag, kam ihm die Idee: „Ich feiere ein Fest!“, dachte es sich, „Eine Party, zu der jeder eingeladen ist, an dem jeder Spaß hat und von dem jeder etwas mit nach Hause nimmt.“


Gesagt, getan. Webschnorcheln verbreitete also die Nachricht von der Feier und bereitete sich auf das Fest vor, schmückte sein Zuhause und stellte Getränke bereit. Nun galt es nur noch auf die Gäste zu warten. Hoffentlich hatten auch genügend Leute von der Party mitbekommen! Lange geschah nichts und Webschnorcheln saß allein in seinem klitzekleinen Partykeller, einzig der erzähltechnisch für solche Fälle vorgeschriebene Steppenroller-Busch hüpfte trocken einmal von links nach rechts. Mit der Zeit wurde Webschnorcheln immer nervöser und es befürchtete, dass niemand auftauchen würde.




 Doch dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag, und Webschnorchelns bescheidener, klitzekleiner Partyraum füllte sich. Mit jedem neuen Gast stieg Webschnorchelns Laune.


Die Jennifer war gekommen.




Und die Lina.




 Die Nuphar hatte sogar Kekse mitgebracht.




 Creohn war auch da.




 Und der Large White Guy.




Ganz zum Schluss machte auch der Frank N. Furter seine Ankündigung wahr und kam extra aus dem fernen Schottland angereist. Das freute Webschnorcheln besonders, denn, da machte es sich nichts vor, er war der Hauptgrund für die Anwesenheit der meisten anderen Gäste.




Die Freude war groß und die Stimmung gelöst, zumindest bei Webschnorcheln, und so wurde es eine schöne Feier. Am Höhepunkt der Party wurden Geschenke ausgetauscht. Alle haben etwas bekommen, so hatte es Webschnorcheln versprochen. Als alle Präsente verteilt waren und es Zeit wurde, sich zu verabschieden, klopfte Webschnorcheln mit einer Salzstange an seinen Pappbecher und setzte zu einer klitzkleinen Rede an:


„Liebe Freunde“, sagte es, „Ich habe dieses Fest veranstaltet, weil ich auf mich aufmerksam machen wollte, weil ich wollte, dass man von mir spricht und mich auf dem Bildschirm hat. In dieser Hinsicht war dieses Fest nicht der allergrößte Erfolg, aber das ist auch gut so, denn dadurch habe ich etwas gelernt. Es geht nicht darum, in aller Munde zu sein, ständig von Allen und Jedem gemocht zu werden. Das ist doch alles nur Schall und Rauch. Ihr habt mir heute gezeigt, worauf es wirklich ankommt: auf Freunde. Es reicht mir zu wissen, dass es überhaupt jemanden da draußen gibt, der mich kennt und der mich mag. Ihr seid es (und ich), für die ich all das hier mache und es ist mir Lohn genug zu wissen, dass ihr mich lieb habt!“
–„Jaja“, sagten die Gäste, nahmen ihre Geschenke und gingen nach Hause.
Webschnorcheln winkte ihnen nach, sagte noch einmal, nur für sich: „Sie haben mich lieb“, und wischte sich eine klitzekleine Freudenträne aus dem Auge. „Sie haben mich lieb!“




So, und hier noch mal eine kleine unübersichtliche Übersicht, was von wem wohin gewichtelt wurde. Vielen, vielen Dank allen Teilnehmern, für's Mitmachen und für's geduldige Warten!



Kommentare:

  1. Eine schöne Geschichte, mit schön gemalten Bildern und Herzblut. Danke! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Na, dann hat sich das Warten ja gelohnt..? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ein IQ-steigernder Wachsmalstift ;D
    In der „Liste“ der Blogs fehlt der ganz tolle, mit dem Kreuz als Logo!

    AntwortenLöschen
  4. Cooler Beitrag. Scheiß was auf die Alphas. Du bist Bratwurstkönig. Auch wenn der Titel immernoch an mich gehen sollte. Ich prangere das imemr noch an.

    AntwortenLöschen
  5. @ Da Na:
    Aber nur, wenn man dich aus der Nase rauszieht! ;)
    Den Blog mit dem Kreuz kannte ich noch gar nicht. Wird auf Blogrollwürdigkeit geprüft werden. :)

    @ angelslayer:
    Danke schön. Und so ernst ist der Beitrag, wie auch i.d.R. das gesamte Blog, nicht zu nehmen. Ich gönn ihnen ja ihr meist verdientes Rampenlicht.

    Und meinen Königstitel hab ich ja wohl sowas von verdient! Wenn du ihn haben willst musste halt nächstes Jahr besser sein als ich! ;P Hab schon ein paar Ideen für meine Titelverteidigung. )(

    AntwortenLöschen
  6. Genialer Beitrag! :)
    Ich hab es leider nicht geschafft, mitzumachen... :( Aber die Idee war super!

    AntwortenLöschen