Montag, 28. Februar 2011

Fake News: Al Kaida geht zu Cyber-Terrorismus über

Keine Kommentare:
Alarmierend, was The Onion da recherchiert hat!


hier erschnorchelt

...ich hätte sowas ja eher diesen biestigen Lolcats zugetraut!

Die Grenzen der Awesomeness

Keine Kommentare:
Wenn man sich mit seinem fahrbaren Untersatz in unwegsamen Gelände bewegt, ist Allradantrieb an sich schon mal ein guter Anfang. Dumm nur, wenn all die angetriebenen Räder nur zu zweit und dann auch noch nebeneinander daherkommen. Spaßig sieht's trotzdem aus! :D


hier erschnorchelt

Kollegenschweinepudel

Keine Kommentare:
Was nutzt einem ein schneeweißes Westenfell und hartnäckige Aussagenverweigerung, wenn die Mitwisser nicht mitspielen?


hier erschnorchelt

Freitag, 25. Februar 2011

Blogpause

Keine Kommentare:
Am Wochenende wird getrauert, bzw. beim Trauern beigestanden. Neue Posts erst wieder am Montag.

Fake Trailer: The Plumber

Keine Kommentare:
Super Mario Parodien gibt es wie Sand am Meer, die meisten davon entlocken mir höchstens ein müdes "Meh!", was die Leute von Captain Hippo hier gemacht haben, gefällt mir aber richtig gut.
Ein dealender Toad, ein auf Mushrooms hängengebliebener Mario, eine Princess Peach, die unter ihrem Zuhälter Bowser leiset und mittendrin die tragische Figur des ewig verkannten grünen Bruders.


hier erschnorchelt

Game-Trailer: Slam Bolt Scrappers

Keine Kommentare:
Demnächst erscheint für die PS3 über das Playstation Network das Spiel Slam Bolt Scrappers von den Entwicklern Fire Hose Games. Ende August letzten Jahres kam ein erster Trailer für das Spiel heraus, der mit seiner chaotisch-bunten vermeindlichen Hektik große Fragezeichen auf so manch eines Zuschauers Gesicht gezaubert.
Nun hat sich "some guy at Fire Hose Games" hingesetzt und in einem kommentierten Video ein Bisschen Ordnung in das Durcheinander gebracht. Ich muss sagen, diese Mischung aus Tetris, Super Smash Bros. und Puzzle Bobble gefällt mir ziemlich gut. Hat jemand Lust, mir eine PS3 zu schenken?



hier erschnorchelt

Musikvideo: Your Favorite Martian II

Keine Kommentare:
Ich glaube, ich habe eine neue Mit-Lieblingsquelle für lustige Musik: Your Favorite Martian. Neulich schon habe ich ihr Zombie-Liebeslied gepostet, jetzt haben sie einen Song über eine recht gerstensaftige Party gewohnt schick animiert: Bottles of Beer.


hier erschnorchelt

Schrumpfkopf-Baukasten

Keine Kommentare:
Pressman's Witch Doctor Head Shrinker Kit ist ein Spielzeug aus den Siebziger Jahren, mit dem Kindern die pädagogisch wertvolle Kunst der Weiterverarbeitung abgetrennter Körperteile nähergebracht wurde... Yay!


hier erschnorchelt

Donnerstag, 24. Februar 2011

Kommt ein Hund in eine Bar...

Keine Kommentare:
So oder so ähnlich fangen einige schlechte Witze an, aber auch dieses wirklich nette Animationsfilmchen von der BBC, die ohnehin humoristisch ganz weit vorne ist, während in der hiesigen TV-Landschaft der größte Dienst am Komikzentrum des Zuschauers von RTL vollbracht wird, indem es all die "großen deutschen Comedians" in Selbstbeweihräucherungsshows versammelt, sodass man sie als mündiger Fernsehen-Gernseher geballt ignorieren kann... eigentlich auch schon mal nicht schlecht.


beim gelben Ding erschnorchelt

Trailer: 100 Yen

Keine Kommentare:
In meiner Jugendzeit habe ich so manchen Forint in der Videospielhalle gelassen, bevorzugt für Virtua Fighter, Cruis'n USA und irgend so ein Hack'n'Slay, dessen Name mir nicht mehr einfallen will, der tut aber auch nix zur Sache, denn eigentlich wollte ich nur darauf hinaus, dass man hierzulande heute kaum noch Videospielhallen sieht. Ganz anders in Japan, wo Arcades enorme Ausmaße annehmen können und sich größter Beliebtheit erfreuen.

100 Yen ist ein Indie-Dokuentarfilm von den Strata Studios, der sich mit de Phänomen Arcades in Japan befasst. Hier der Trailer.


hier erschnorchelt

Eigenfoul

Keine Kommentare:
Chiles U20-Nationalspieler Bryan Carrasco holt auf kreative und unsportliche Weise einen Freistoß für seine Mannschaft heraus. Fehlt nur noch, dass er eine Karte fordert.


hier erschnorchelt

Trailer: Bad Teacher

Keine Kommentare:
Trailer für Jake Kasdans (Walk Hard) neuen Film Bad Teacher. Der Trailer selbst könnte sowohl auf gutes Popcorn-Kino hoffen aber auch eine weitere unlustige Komödie befürchten lassen. Was mich hat aufhorchen lassen war die Besetzung: Cameron Diaz, Justin Timberlake, Jason Segel (How I Met Your Mother), Lucy Punch (The Class), Molly Shannon (Saturday Night Live), Eric Stonestreet (Modern Family), Thomas Lennon (Reno 911!) und Phyllis Smith (The Office)...


hier erschnorchelt

LEGO Star Wars Werbekampagne

Keine Kommentare:
Sehr nette Werbekampagne zum Slogan Make Your Own Story der beiden Schüler Diego Mourão und Gustavo Dorietto von der brasilianischen Werberschule Escola Cuca.


 hier erschnorchelt

Imperialmarsch gespielt auf HDD

Keine Kommentare:

hier erschnorchelt

Mittwoch, 23. Februar 2011

Wikipoem X: Fremdkörper im Anus und Rektum

Keine Kommentare:
Jeden Mittwoch schreibe ich für Euch ein Gedicht zum Thema des jeweiligen Artikel des Tages der deutschen Wikipedia-Seite.

Manchmal verfluche ich mein Wikipoem-"Projekt", dann nämlich, wenn das Thema furztrocken oder schlicht uninteressant ist, diese Woche aber entwich mir ein Jubelschrei, als ich den heutigen Wikipedia-Artikel des Tages gesehen habe:

Urheber des Bildes: Shakeeb A Khan, Christine A Davey, Shamsul A Khan, Peter J Trigwell and Srinivas Chintapatla. via WikiCommons

Po-esie

Horst hat sich von Anton getrennt,
kaum einer kann's verstehen,
wenn er nicht die Geschichte kennt,
und zwar ist's so geschehen:

Zur rektalen Stimulation
- sie hatten's übertrieben -
erlaubte Horst seinem Anton
'nen Besen reinzuschieben.

Zunächst war's schön, Horst hat geröhrt
und tat ekstatisch zittern.
Vor Wollust ha'm sie's überhört,
das Krachen und das Splittern.

Sie waren heiß beim Liebesspiel,
da fing Horst an zu quieken:
Der abgebroch'ne Besenstiel
tat ihn im Enddarm pieken.

Horst schrie: "Ich muss ins Krankenhaus!",
vor Schmerz auf allen Vieren,
"Das Holz muss aus meinem Darm raus,
es tut ihn perforieren!"

Anton sprach streng: "Nun heul nicht rum!
Das ist mir viel zu peinlich!
Der Arzt lacht sich doch schief und krumm.
Jetzt steh schon auf und wein' nicht!"

So fuhr Horst allein ins Spital,
zu groß war doch sein Leiden,
und schimpfte: "Anton kann mich mal,
es ist aus mit uns Beiden!"

Die Dame an der Rezeption,
tat kichenrd Horst verletzen:
"Es dauert noch", sprach sie voll Hohn,
"Sie können sich dort setzen."

Nach langem Warten durfte dann
Horst zum Chirurg eintreten,
der war ein sehr, sehr netter Mann,
konnt' Horst die Scham ausreden.

"Sie glauben nicht", hat er gesagt,
"wie oft ich so was sehe,
auch bei der bravsten Gänsemagd
oder Seniorenehe!"

Die OP war dann ein Erfolg,
der Stiel wurd rausgenommen,
zudem hat Horst so Doktor Jolk
als festen Freund gewonnen.

Bei 'ner Visite hatte der,
er kam direkt zur Sache,
gesagt, er zeige Horst doch sehr
gern wie man's richtig mache.

Das hatte Horst seltsam gerührt,
Schluss mit Besenstielfaxen,
seit jeher wird nur eingeführt,
was fest mi'm Doc verwachsen.

D'rum, Leute, seid nicht allzu barsch,
aus Angst euch zu blamieren,
hat Euer Freund/Weib* 'nen Stock im Arsch,
ihr könntet ihn/sie* verlieren.
*was halt auf euch zutrifft

Rollende Raupe hat Angst vor Artgenossen

Keine Kommentare:
'Nuff said?


hier erschnorchelt

Pinke Gürteltier-Superschurkin

Keine Kommentare:
Allein die Überschrift verrät es schon: Es geht nach Japan. In das Japan der Siebziger Jahre, um genau zu sein.

Zu dieser Zeit gab es nämlich die TV-Serie Jinzo Ningen Kikaida, in der die androide Heldin Kikaida allerlei Bösewichte bekämpft, unter Anderem die Organisation DARK, welche auch diese Schurkin namens Pink Arnadillo auf die Welt losgelassen hat. Was sie genau macht und warum sie ihrem Opfer ein P-3 auf die Stirn pressluftrüsselt, konnte ich nicht herausfinden.


hier erschnorchelt

Math Math Baby

Keine Kommentare:
Dem Math Ops haben mit Math Math Baby ein Stück Geek-Rap abgeliefert, das für den versierten Mathematiker wohl den ein oder anderen Insider-Joke zu bieten hat.
Ich persönlich reihe mich zwar nicht ein in die Massen derer, die mit ihrem Mathematik-Unkönnen kokettieren, wirklich interessiert am Gerechne war ich allerdings nie. Folglich bin ich für die Mathewitz-Perlen in dem Video eine Sau, erfreue mich aber an der wunderbar dargestellten Geekiness.


hier erschnorchelt

Klebestreifen-Skulpturen

Keine Kommentare:
Jedes Jahr veranstaltet Scotch den Off The Roll Contest, einen Wettbewerb, in dem die besten Skulpturen aus Klebestreifen gekürt werden. Hier einer der derzeit bestbewerteten Beiträge, zusammengerollt von Kent H. Weitere Skulpturenangucken und für seinen Favoriten stimmen kann man hier.

The Big One by Kent H
hier erschnorchelt

Fake Trailer: ET-X

Keine Kommentare:
Ich habe eine Weile gebraucht, um festzustellen, dass es sich hier nicht um einen echten Trailer, sondern um geschickt zusammengeschnittene Auszüge aus anderen Filmen handelt. Hätte ich nicht The Siege erkannt, hätte es vermutlich noch länger gedauert. Gut gemacht, auch wenn man den CGI-ETs ansieht, dass eben kein Hollywood-Blockbuster-Budget dahintersteckt.


hier erschnorchelt

Robert Blankenheim zeichnet sich übrigens nicht nur für diesen Fake Trailer verantwortlich, sondern auch für den zum Titanic-Sequel, der inzwischen leider gegeoblockt ist.

Dienstag, 22. Februar 2011

Faceplanting Dog

Keine Kommentare:
Und ich dachte immer, diese Knautschgesichter wären angezüchtet...


hier erschnorchelt

Mitoza: Zeitverschwendung Deluxe

Kommentare:
Baboon beschert uns mit Mitoza einen Zeitfresser allererster Güte. In dem Spiel interaktivem Video Flash-Dingens bekommt man zu Beginn einen kleinen Samen vorgesetzt, dessen Schicksal man mittels Auswahl einer von zwei Alternativen selbst bestimmen kann. Je nachdem, wie man sich entscheidet hat man es bald mit teuflischen Auberginen, fliegenden Elefanten, Venusfliegenfallen-Sushi und anderen Absurditäten zu tun.

Einfach mal ausprobieren!

hier erschnorchelt

Montag, 21. Februar 2011

Tier-Beatboxing

Keine Kommentare:
Dass scheinbar völlig banale Wörter bisweilen eine gewisse inhärente Musikalität aufweisen können, weiß man spätestens seit Maschendrahtzaun. Dass es das Axolotl in einen Song schafft, hat mich dann allerdings doch überrascht.

Gewinnervideo des Tropfest 2011, des weltgrößten Kurzfilmfestivals.


hier erschnorchelt

Homer Groening-Kurzfilm

Keine Kommentare:
Wer die Muse und Geduld aufbringt, sich auf diesen 10-minütigen Film von Matt Groenings Vater Homer über braune und blaue Ausflüge aus dem Jahre 1969 einzulassen, wird mit trockener Schmunzelwürdigkeit belohnt.


hier erschnorchelt

Katzenstapelei, zum Dritten

Keine Kommentare:
Man kann Ideen auch überrreizen. Die Idee, seine Katzen dabei zu filmen, wie sie es apathisch über sich ergehen lassen, dass man Sachen auf ihnen ablegt, ist auch nicht unbegrenzt auslutschbar. Dieses Mal funktioniert es gerade noch, wenn aber im vierten Video nicht wütende Pitbulls oder Ähnliches auf den Katzen gestapelt werden, wird meine Reaktion wohl eine gelangweilte sein.

Außerdem: Wird es nicht langsam Zeit, den Amazon-Karton zu entsorgen?


hier erschnorchelt

Sonntag, 20. Februar 2011

Japanischer Ei(gelbüber)sprung

Kommentare:
Dieses junge Brautpaar hat mächtig ein Ei am Wandern... Hin und her.

Ausschnitt aus dem Film Tampopo von Jûzô Itami, in dem es hauptsächlich um Essen geht.



hier erschnorchelt

Trampolin + Wand = Uiuiui

Keine Kommentare:
Gerne wüsste ich mehr über das wer, wie, was... tu ich aber nicht.


hier erschnorchelt

Samstag, 19. Februar 2011

Mit dem Zug zum durch den Markt

Keine Kommentare:
Über eine unzureichende Verkehrsanbindung kann sich der Maeklong Markt in Thailand nicht beklagen...


hier erschnorchelt

Schattenschwertkampf

Keine Kommentare:
Kreativität, Präzision und Awesomeness.


hier erschnorchelt

Animations-Short: Bob an the Apple

Keine Kommentare:
Bob kauft sich einen Apfel. Mehr gibt es zu diesem Video von Lazyboy nicht zu sagen. Ach ja, er isst ihn auch noch...


hier erschnorchelt

Sticky Note-Globetrotting

Keine Kommentare:
Werden die Dinger überhaupt noch für Notizen verwendet?

Werbespot für einen Haftnotizzettelhersteller, der wohl den ambitionierten Versuch startet, durch ein Viral eine kleine Scheibe Marktanteil vom Giganten Post-it abzutrotzen. Viel Glück dabei!

Vater eines kleinen Mädchens guckt Dead Island Trailer

Keine Kommentare:
Ziemlich selbsterklärend, das Video.


hier erschnorchelt

Freitag, 18. Februar 2011

WTF, that's interesting!

Keine Kommentare:
Um ein positiveres Arbeitsklima zu schaffen, hat sich die Personalabteilung einer nicht genannten Firma ein paar akzeptablere Alternativsätze überlegt, die genau das Gleiche aussagen, wie die etwas deftigeren Aussprüche, die durch sie ersetzt werden sollen. Lest selbst!

hier erschnorchelt

Trickreicher Freistoß

1 Kommentar:
...vielleicht ein Bisschen zu verspielt.


hier erschnorchelt

Overpimped Rides

Keine Kommentare:
Ich hab ja nichts gegen gewisse dezente Schönheits-Operationen am Auto, ein subtiles Body Kit, ein schöner Lack (sollte ich mal ein Auto haben, stelle ich mir St. Pauli-braunen Mattlack mit Klarlack-Rallye-Streifen vor :D) und Ähnliches.
Man kann es aber auch übertreiben - wobei ein bis zwei der folgenden Autos schon dermaßen over the top sind, dass sie fast schon wieder Stil haben.

 hier erschnorchelt

Mini-Taekwondo

Keine Kommentare:
Wenn sie sich wirklich weh täten, fänd ich's fies. Diese beiden Junioren erinnern aber eher an sich gegenseitig anhopsende Baby-Schildkröten als an verbissene Kämpfer... Knuffig!


hier erschnorchelt

Propeller-Skifahren

Keine Kommentare:
Also, sicher sieht das nicht aus..!

Und warum hat der Mann das Gefühl, sich sinnvolle Anwendungen für seine Erfindung ausdenken zu müssen? Spaß ist auch ein Sinn...


hier erschnorchelt

Donnerstag, 17. Februar 2011

Arcade Fire Follow-Up

Keine Kommentare:
Über den tumblr Who is Arcade Fire??!!? habe ich hier schon berichtet, Jonathan Mann hat sich jetzt die Zeit genommen, all den Ignoranten ihre Frage zu beantworten.


hier erschnorchelt

Animations-Short: The Saga of Biorn

Keine Kommentare:
Ein großartiger Animations-Short über den alten Wikinger Björn und seine Versuche, Walhalla zu erreichen. Heidentum FTW!


hier erschnorchelt

A film by: Benjamin J. Kousholt, Daniel D. Christensen, Mads Lundgaard Christensen, Jesper A. Jensen, Jonas K. Doctor, Steffen Lyhne, Pernille Ørum-Nielsen, Frederik Bjerre-Poulsen, Jonas Georgakakis

Production
Michelle Nardone
Anne Katrine Talks

Simpsons-inspirierte Resignation

Keine Kommentare:
IBMs Supercomputer Watson hat es geschafft und die erfolgreichsten Jeopardy!-Kandidaten aller Zeiten auf die Ränge verwiesen. Die Aufzeichnungen des Mensch vs. Maschine-Ratespiels könnt Ihr zum Beispiel in dieser YouTube-Playlist angucken.

Rekordhalter Ken Jennings (74 Tagessiege bei Jeopardy!, gut 2,5 Millionen US$ Gesamtgewinn) nimmt seine Niederlage mit Humor und sichert seine Überlebenschancen für die Zeit nach dem Aufstand der Maschinen mit einer Randnotiz à la Kent Brockman... NERD!

Musikvideo: Bestest in the Barn

Keine Kommentare:
Ich gebe es, völlig schamfrei, zu: ich gucke jeden Sonntag die Sendung mit der Maus, notfalls (meistens) stelle ich mir sogar extra den Wecker dafür. Das Kind in mir frohlockt jedesmal, wenn die mediale Wundertüte Maus neben interessanten Sachgeschichten, die mehr Infromationsgehalt haben als die Gesamtheit aller Galileo-Ausgaben zusammen, auch ein neues Abenteuer von Charlie und Lola ausspuckt. Die sehr schön animierten Geschichtchen um die beiden kessen Schwestern und ihre Freunde entschädigen für jede noch so langweilige Minute, die ich mit Lars dem kleinen Eisbären durchstehen musste.

Leider muss dieses Musikvideo ohne Charlie auskommen, trotzdem toll!


hier erschnorchelt

Trailer: Las Palmas

Keine Kommentare:
Der Kurzfilm Las Palmas von Johannes Nyholm wird das 34. Internationale Göteburger Filmfestival eröffnen. Hier schon mal ein Vorgeschmack... Immer diese Touristen!


hier erschnorchelt

Game-Trailer: Dead Island

Keine Kommentare:
Die Story ist nichts Neues: Urlaubsparadies wird zur Albtraumszenerie. Auch Videospiele, die sich der Zombieschlacht widmen gibt es schon mehr als eines, aber dieser Announcement Trailer zum Spiel Dead Island weiß dennoch, trotz fehlendem Gameplay-Einblicks, Interesse zu wecken. Außerdem ist er in seiner Memento-esken Qualität ein weiteres Indiz dafür, dass das Videospiel-Genre von der Filmindustrie gelernt hat und dabei ist, ihr den Rang abzulaufen.

Liebe Kinder, bitte nehmt die Altersfreigabe zu Beginn des Trailers ernst, es folgt blutige Awesomeness, die eines gewissen Maßes an Medienkompetenz bedarf!


gänzlich ungelangweilt hier erschnorchelt

Nonsense auf dem roten Teppich der Grammys

Keine Kommentare:
Von Jack Vale, der Leute mit purem Nonsense zutiefst verunsichert, habe ich hier schon mal was gepostet. Nun hat er durch die Late Night Show Lopez Tonight die Chance bekommen, sein Konzept mal an der Prominenz auszuprobieren.


hier erschnorchelt

Dave Grohl meets Kyle Gass

Keine Kommentare:
Dass Dave Grohl für Tenacious D gerne mal den Satan gibt ist ja bekannt. Nun hat er sich als Mentor verdingt und erklärt K.G., wie man einen Hit schreibt.

Durchaus interessante Einblicke, die, wenn man so drüber nachdenkt, durchaus zutreffen ("Most white people dance to the lyrics").


hier erschnorchelt

M. C. Escher Wasserfall

Keine Kommentare:
Nach dem Sprung die Auflösung, wie dieser optische Trick funktioniert.


hier erschnorchelt

Mittwoch, 16. Februar 2011

Wikipoem IX

Keine Kommentare:
Jeden Mittwoch schreibe ich für Euch ein Gedicht zum Thema des jeweiligen Artikel des Tages der deutschen Wikipedia-Seite.

Heute aus Zeitgründen und, zugegeben, auch aufgrund des erhöhten Schwierigkeitsgrades der Themenvorgabe, nur ein knackiger Zweizeiler.

Thema heute: Pyridin


Warnhinweis
 
Schnell ist das Wohlbefinden hin,
schluckt man 'ne Tasse Pyridin.

Innenarchitektur per Beamer

Keine Kommentare:
Mehr als zwei Projektoren braucht Mr. Beam nicht, um einem vollständig weißem Wohnzimmer eine Vielzahl völlig unterschiedlicher aber realistischer wirkenden Wohndesigns überzustreifen.


hier erschnorchelt

Wall Graffiti Co-Op

Keine Kommentare:
Für die "Artists Drvien Series" haben sich die Grafitti-Künstler Pose und Sever zusammengetan, um in Atlanta eine stattliche Wand zu verschönern. Mission erfüllt!

Fehde um den Niedlichkeitsthron

Keine Kommentare:
Einige Tage ist es nun her, da schleuderte ein gewisser Gilly einem Mann aus Berlin den flauschigen Angorahandschuh ins Gesicht, auf dass sie ein für alle Mal klären sollten, wer den Titel des "Königs der Niedlichkeitsblogger" verdiene.

Mich als Knuffigkeitsdespot (El Despotto) von Cutistan juckt es naturgemäß wenig, wem der Pöbel seine Stimme schenkt. Trotzdem, oder gerade deswegen, kann ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es nun zum entscheidenden Schlagabtausch gekommen ist. Auf ihrem jeweiligen Blog kann man sich Gillys und Marcos Beitrag angucken und abstimmen. Macht das mal! Aber bleibt mir treu, denn soweit ich das mitgekriegt habe, hatte von den Kuschelmonarchen noch keiner die Plüsch-Cohone einen ganzen Tag der Awwww!esomeness zu widmen! ;)

X-Men: First Class Trailer zerpflückt

Keine Kommentare:
Die Jungs von IGN gucken sich den neuen Trailer für X-Men: First Class genau an und analysieren auch Details, die einem ansonsten vermutlich nicht mal aufgefallen wären.

Ich hab Lust auf den Film!


hier erschnorchelt

Dienstag, 15. Februar 2011

Who the Hell are The Suburbs?

Keine Kommentare:
Arcade Fire haben mit ihrem Album The Suburbs als erste nicht bei einem Major Label unter Vertrag stehende Band den Grammy für das beste Album gewonnen...und damit eine Flutwelle der Empörung losgetreten. Wie kann es sein, dass eine Band, die nicht auf Heavy Rotation läuft ein gutes Album macht? Für Viele offenbar ein großes Rätsel, für mich fast schon Kausalzusammenhang.

Auf Who is Arcade Fire??!!? macht sich jemand die Mühe und sammelt die schönsten, ignorantesten oder auch nur dämlichsten Empörungs-Tweets und -Facebook-Posts.

hier erschnorchelt

Schon wieder Katzen

Keine Kommentare:
"Entschuldigung, haben sie meine Freunde gesehen?"


hier erschnorchelt

360° Völkerball-Video

Keine Kommentare:
Foto: Travis Wiens - via flickr
Mit dem Begriff "Völkerball" hatte ich immer schon so meine Probleme, in meinen Ohren klingt der irgendwie so genozidal. Auf der anderen Seite vermittelt er recht gut das epische Ausmaß des Weltrekord-Dodgeball-Matchs, das man sich auf der Seite des Edmonton Journal in einem 360°-Video ansehen kann.
Über 2000 Spieler, 1000 Bälle... da möchte ich nicht Schiedsrichter sein!

hier erschnorchelt

Nun, da Valentinstag vorbei ist...

Keine Kommentare:

hier erschnorchelt

Kätzchen auf Saubsaugerroboter

Keine Kommentare:
Fünf kleine Katzenbabies,
die sind zu sehen hier,
das eine warf der Roomba ab,
da waren's nur noch vier.


Vier kleine Katzenbabies,
...
Ursprünglich hatte ich mir ja mal vorgenommen, keinerlei Katzencontent zu posten. Mittlerweile habe ich die Richtlinie, nur Katzencontent zu posten, wenn er niedlich, lustig oder sonst irgendwie sehenswert ist... Wenn ich zu mir selbst ehrlich bin bedeutet das, ich poste jeglichen Katzencontent, außer Lolcats.
Naja, was soll's, irgendwann finde ich auch wieder (Großer) Pandacontent.


hier erschnorchelt

Montag, 14. Februar 2011

Animations-Short: Don't Go

Keine Kommentare:
Preisgekrönter Animations-Live Action-Mischfilm von Turgut Akaçık über eine Katze und ihren imaginären "Freund".

Musikvideo: Your Favorite Martian

Keine Kommentare:
Zombie Love Song von Your Favorite Martian. Auch Zombies brauchen Liebe!

The Anti-Bob Ross

Keine Kommentare:
Ich weiß noch nicht so recht, was ich von Lily Sparks und ihrer Videoserie The Art of Painting halten soll. The Art of Painting erinnert mich stark an Bob Ross' The Joy of Painting, man schaut halt jemandem dabei zu, wie er ein Gemälde anfertigt. Anders als Bob Ross, der auf mich immer wie der fleischgewordene Ned Flanders mit Minipli wirkte, greift Lily Sparks rhetorisch gerne mal in die Schmutzkiste und klingt dann ansatzweise so wie ein gewisser so manch Einer im Alkoholrausch.

In ihrer letzten Folge, die kurz vor Weihnachten 2010 ins Netz gestellt wurde, vertrat sie den Standpunkt, dass das perfekte Weihnachtsgeschenk ein inspiratives Portrait des Beschenkten sei. Inspirativ wird das Portrait dadurch, dass man die Person nicht so malt, wie sie aussieht, sondern so, wie man meint, dass sie aussehen sollte: dünner, hübscher, erfolgreicher... Den Rest des Videos verbringt sie dann damit, Lindsay Lohan als oscarprämierte Botschafterin zu Moskau mit Igel auf dem Arm zu malen.

Wie eingangs schon erwähnt, weiß ich noch nicht so recht, wie ich Lily Sparks einzuordnen habe. Wenn sie das alles, wozu ich momentan eher tendiere, augenzwinkernd meint, finde ich das schon ziemlich gut, wenn nicht, dann eben eher nicht. Um das endgültig beurteilen zu können, muss ich mir noch ein paar mehr Folgen The Art of Painting angucken.

Da es aber so oder so angenehm entspannend ist, Anderen beim Malen zuzugucken und sie in ihrer aktuellen Folge erklärt, warum Blogs die neue Pop Art sind, ist dieses Video einen Post allemal wert...

Happy painting and God bless, my friend!
("Everybody needs a friend, even a tree!")


hier erschnorchelt

Chase Velarde: Verschiedenes

Keine Kommentare:
Hier nun noch die restlichen Bilder von Chase Velarde, die in keine der drei bisherigen Kategorien gepasst haben, beziehungsweise, die vielleicht gepasst hätten, aber aus irgendwelchen Gründen doch erst jetzt gepostet werden..

 hier erschnorchelt

Animations-Short: snow-bo

Keine Kommentare:
Ein schön animierter Kurzfilm von Vera Brosgol & Jenn Kluska über Bullies, einen Außenseiter, eine Leiche, Freundschaft und Täuschung.


hier erschnorchelt

Zombie Jerky

Keine Kommentare:
Warum immer nur fressen lassen? ThinkGeek dreht den Spieß um und bietet Zombie-Dörrfleisch an.

hier erschnorchelt

Natürlich ist das kein echtes Zombiefleisch, denn Wäh!, wer weiß schon durch welchen Friedhofsdreck sich die Untoten nach ihrem Untod emporbuddeln mussten?! Stattdessen ist das ganz normales, grünlich eingefärbtes Beef Jerky mit Teriyaki-Geschmack, etwas besonders verpackt.

Sonntag, 13. Februar 2011

How to Shower: Women vs.Men

Keine Kommentare:
Der kleine, aber feine geschlechtliche Unterschied bei der körperpflegenden Berieselung.


hier erschnorchelt

Sesamstraße: Die Marsianer und das Telefon

Keine Kommentare:
Die Sesamstraße habe ich als Kind sehr selten gesehen, wohl hauptsächlich bedingt durch das bereits einmal erwähnte Unterangebot westlicher Kindersendungen im algerischen Fernsehen. So nach und nach werd ich dessen gewahr, was ich da wohl alles verpasst habe!


hier erschnorchelt

Selbstmordkartoffel

Keine Kommentare:
WTF, Japan?!?


hier erschnorchelt

Harem-Musik

Keine Kommentare:
Ehrlich gesagt habe ich keinen blassen Schimmer, was das ist, und von wann, und überhaupt weshalb...
Aber russisch singende Eunuchen, eine verträumt dreinschauende geekbrillige Blondine und ein sinnlos umherschießender kaukasischer Maharadscha, das ist WTFness at it's best...


hier erschnorchelt

Kätzchen mit Jetpack, Regenbögen, Einhorn und 90er-Jahre Techno

1 Kommentar:
All das in einem Indie-Game zusammengepackt, das zum Spielen lediglich das Drücken einer einzigen Taste bedarf, ergibt einen unglaublich hohen Trash-Faktor und damit auch ein großartiges Videospiel für umnebelte Stunden: Techo Kittens Adventure.

Das Spielprinzip ist denkbar einfach, man muss das Jetpacl-Kätzchen über und unter Hindernissen hinwegsteuern und darf sich dabei nicht von den ganzen Geglitzer und Geblinke auf dem Bildschirm ablenken lassen. Hier das Prinzip noch mal in offiziell:
Navigate a kitten by jetpack, fueled by hopes and dreams, through a fantastical world of techno music. Featuring DJ Hixxy's Sea of Love (Frisco) -- All Around the World Productions Ltd.
 Das Game gibt es für 80 Microsoft-Punkte (ca. 1€) auf dem Xbox Live Marktplatz zum runterladen.
Selbst habe ich es zwar noch nciht gespielt, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es, am richtigen spirituosengeschwängerten Heimabend in geselliger Runde ausgepackt, durchaus für Begeisterung sorgen kann. Bei klarem Verstand hingegen würde ich das Spiel vermutlich keine zwei Minuten aushalten. Höchstwahrscheinlich würde ich es aber nicht mal schaffen, beim Spielen des Games zwei Minuten lang einen klaren Verstand zu bewahren.


hier erschnorchelt

Chase Velarde: Roboter

Keine Kommentare:
Offenbar sind die Zeichnungen von Chase Velarde nicht ganz so gut angekommen... Wie sieht's mit Robotern aus?

 hier erschnorchelt

Ödipus, mit Gemüse nacherzählt

Keine Kommentare:
Dieser 8-minütige Stop-Motion-Film von Jason Wishnow hat 2 Jahre gebraucht, um fertiggestellt zu werden und war weltweit auf über 70 Filmfestivals vertreten, darunter auch Sundance.
Dass in Den Film viel Zeit und Mühe eingeflossen ist, sieht man, und auch eine gehörige Prise Kreativität wird vonnöten gewesen sein, um das Gemüse so wunderbar in Szene zu setzen. Besonders gut gefallen mir die Schafe!

Nach dem Sprung könnt Ihr Euch eine Behind the Scenes-Doku angucken.


hier erschnorchelt

Super Slo-Hotelzimmer

Keine Kommentare:
Tom Guilmette, seines Zeichens nicht nur Rasierer-Sound-Alike, sondern unter Anderem auch Kameramann, war in Las Vegas, um an einem Film zu arbeiten. Die dafür mitgebracht nagelneue Hi-Speed-Kamera wollte er aber vor ihrem ersten professionellen Einsatz einmal privat testen und hat alles mögliche in seinem Hotelzimmer mit 2564 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Wie er selbst schreibt:
In fact, I never did go to bed that night. I opened up a wormhole shooting at 2,564 frames per second.


hier erschnorchelt

Mario-Soundtrack inkl. SoundFX auf der Violine

Keine Kommentare:
Da habe ich nun wirklich schon den gesamten Erklärbedarf mit der Überschrift gedeckt. Einfach mal Angucken!


hier erschnorchelt

Samstag, 12. Februar 2011

Trailer: The Calamari Wrestler

Keine Kommentare:
Ein übergroßer Kopffüßler sorgt für mächtig Aufruhr in der Wrestlingwelt. Er kämpft sehr erfolgreich und auch außerhalb des Rings ist alles im Lot... bis ein übergroßer Hummer droht, ihm den Schneid abzukaufen. Say whaaaaat?!


hier erschnorchelt

Zeichnungen: Chase Velarde

Keine Kommentare:
Hier wie versprochen weitere sehenswerte Werke von Chase Velarde.

 hier erschnorchelt

Ich bin wieder drin?!

Kommentare:
... im Internet nämlich.

Da saß ich gestern am frühen Abend an meinem Rechner, die mühsam marinierten Chicken Wings zischten verlockend im Ofen und plötzlich saß ich mit einem onomatopoetischem "Pfatz!" im Dunklen.
"Na, knorke!", dachte ich mir, stolperte mit ausgestreckten Armen durch meine gefährlich unaufgeräumte Wohnung und suchte mir meine Schuhe zusammen. Das Licht im Treppenhaus ging noch, Stromausfall also ausgeschlossen. Ab ins Erdgeschoss, wo sich hinter einer Tür Stromzähler und Sicherungen für's gesamte Haus verbergen. Tür aufgemacht und mich einer Unmenge sehr unzureichend beschrifteter D-Sicherungen, solcher Keramikdinger zum Reindrehen also, gegenüber gesehen. Nach einigem Suchen habe ich dann doch meine Sicherungen entdeckt. Nun muss ich zugeben, dass ich - trotz aller Bemühungen meines Vaters - kein sonderlich umfassendes Heimwerkerwissen habe und solchen alten Sicherungen bislang aus dem Weg gehen konnte, folglich also nicht wusste, woran man erkennt, ob so ein Ding durchgebrannt ist oder nicht. Zum Glück kenne ich da jemand, der sowas mal gelernt hat. Nach telefonischer Nachhilfestunde stand fest, dass hier alles in Ordnung zu sein scheint. Nicht ohne schlechtes Gewissen habe ich aber dennoch mal eine fremde Sicherung raus- und nacheinander in jede der drei Fassungen für meine Wohnung reingeschraubt. Hat nix gebracht.

Auf dem Weg zurück in mein finsteres Loch habe ich festgestellt, dass auf meinem Stockwerk nochmal zwei Sicherungskästen sind, einer mit drei unbeschrifteten Kippschaltersicherungsdingern, auch alles OK, und ein völlig eingestaubter mit einer Mischung aus unbeschrifteten D-Sicherungen und ein paar von den Dingern, wo ein Knopf rausspringt, wenn sie durchbrennen, auch ohne Beschriftung plus einer D-Sicherung mit dem Label "Licht". Hier waren die kleinen Metallblättchen, die, wie ich gelernt hatte, anzeigen, ob die Sicherung noch funktionstüchtig ist, nur sehr schwer zu erkennen, ich meinte aber überall eins ausmachen zu können.
 
Also zurück in die Wohnung, bei Kerzengefunzel die Nummer der Stadtwerke rausgesucht, festgestellt, dass mein Telefon natürlich auch nicht funktioniert, gehofft, dass die zwei Balken Akkustand meines Handys noch ausreichen und erfahren, was mir ohnehin schon klar war: Freitag abends um Sieben ist dort keiner mehr zu erreichen. Im Kleingedruckten der Fußzeile eines Stadtwerke-Schreibens habe ich dann nach der Nummer eines 24-Stunden-Notdienstes gesucht und nicht gefunden. Die gleiche Idee hatte aber auch mein Elektriker-Freund und hat mich nach einer Internetrecherche mit zwei Telefonnumern versorgt: 24-Stunden-Service-Hotline (nach einigen um meine zwei Balken bangendem Warteschleifeminuten: "Gesperrt ist ihr Strom nicht, untersuchen sie doch mal die Sicherungen!") und Entstörungsdienst ("Wenn bei ihnen im Treppenhaus das Licht geht, liegt der Fehler nicht bei uns. Guten Abend!").

Beim erneuten ratlosen Herumstehen vor dem Sicherungskasten gab mir eine freundliche Nachbarin den Tipp, dass doch die Hausverwalterin auch im Haus wohne, ganz oben. Also bin ich die Treppen hochgekeucht, denn unser Fahrstuhl geht schon seit Jahren nicht mehr, und geklingelt. Da es nun schon relativ spät war und ich zum einen nicht stören wollte und ich außerdem sehr deutlich merkte, dass ich den ganzen Tag noch ncihts gegessen hatte, beiließ ich es bei einem vergeblichen Klingeln.

Beim Essen wusste ich dann nicht so recht, ob ich froh oder besorgt sein sollte, dass das schwache Kerzenlicht nur unzureichend geeignet war, festzustellen, ob der jäh unterbrochene Bratvorgang gereicht hatte, um meine Chicken Wings in einen salmonellentechnisch unbedenklichen Garzustand zu versetzen... Anschließend musste ich feststellen, dass Kerzenlicht zwar romantisch, aber keineswegs die optimale Beleuchtung zum Lesen ist, auch wenn es atmosphärisch sehr gut zu dem entsprechenden Kapitel in Neil Gaimans "Neverwhere" gepasst hat. Also ging ich früh ins Bett, ohne das so dringend benötigte Hörbuch zum Einschlafen.

Nach einer unruhigen Nacht mit unangenehmen Gedanken (Was, wenn das was an den Leitungen ist und hier die ganze Wand aufgebrochen werden muss?) und mehrfachem Aufwachen, habe ich dann heute früh erneut bei der Hausverwalterin geklingelt, dann bei deren direkten Nachbarn. Von denen erfuhr ich, dass sie drei Wochen im Urlaub sei. Yay! Also habe ich bei meiner Vermieterin geklingelt, keiner da. Schließlich noch mal alle Sicherungen angeguckt: die Sicherung mit der Beschriftung "Licht", die ich eben aufgrund jenes Labels am Vorabend nur flüchtig überprüft hatte wirkte etwas merkwürdig. Verzweifelt wie ich war bechloss ich, sie einfach mal auszutauschen. Im Baumarkt gab es die Dinger natürlich nicht einzeln zu erstehen, sondern nur im Fünfer- oder Zehnerpack. 3,39€ sind zwar wirklich nicht die Welt, dafür, dass ich nach meinem Mietrechtsverständnis für eine Sicherung aber gar nichts zahlen müsste, dann doch mindestens 3,39€ zu viel. Da ich aber nun nicht unbedingt die Wahl hatte, habe ich mir einen Fünferpack geholt und, siehe da, nach dem Einschrauben fließt auch wieder Strom in meiner Wohnung.

So unangenehm diese ganze Geschichte auch war, sie hatte auch ihre positiven Aspekte:
  1. Ich habe sehr interessante Einblicke in die Wohnung und das Leben meiner Nachbarn gewonnen, über die ich hier mal diskret den Mantel des Schweigens legen werde.
  2. Ich weiß jetzt, dass meine Wohnung über eine einzige Sicherung mit der Beschriftung "Licht" läuft.
  3. Ich bin für 4 weitere Durchbrenner jener Sicherung gewappnet.
  4. Ich hatte ein Thema für einen Blogeintrag, der vermutlich niemanden interessiert.

Freitag, 11. Februar 2011

Burton-esque Illustrationen

Keine Kommentare:
Von Chase Velarde habe ich so viele großartige Bilder erschnorchelt, dass ich beschlossen habe, sie über's Wochenende verteilt in mehrere Posts zu Splitten.
Die Arbeiten von Velarde sind von der Technik her recht vielseitig, da gibt es digitale Illustrationen, Zeichnungen, Acryl auf Holz... Was sie (zumindest größtenteils) aber gemeinsam haben ist die gewisse, wenn nicht düstere, dann doch zummindest skurrile Stimmung, wie ich sie mit Tim Burton verbinde, die mehr oder weniger subtil in den Bildern mitschwingt.

Für den heutigen, ersten, Post zu Chase Velarde habe ich mich für eine Auswahl von Bildern, die man mit dem roten Faden "Dunkelheit" zusammenbündeln könnte, entschieden. (Mehr nach dem Sprung)

 hier erschnorchelt

Neil Gaiman über Internet-Piraterie

Keine Kommentare:
Der großartige Neil Gaiman hat einen Zusammenhang zwischen "geraubtem" geistigen Eigentum und steigenden Verkaufszahlen festgestellt. Essenz seiner Äußerungen:
Ich find's gut, wenn mein Zeug kostenlos im Internet zu haben ist, das ist gute Werbung für mich.
 Imho ist alles, was irgendwie mit Neil Gaiman zu tun hat gute Werbung für ihn... Sowas von sympathisch, der Mann!


hier erschnorchelt

Zugdurchfahrt, bitte einsteigen!

Keine Kommentare:
Dieser Zug in Burma hatte zwei Stunden Verspätung. Im wohl hoffnungslosen Versuch, die verlorene Zeit wieder einzufahren hat er offensichtlich an kleineren Bahnhöfen gar nicht erst gehalten, was ihn aber nicht daran hinderte, weitere Fahrgäste aufzunehmen...


hier erschnorchelt

Dennis Sr.

Keine Kommentare:
Jeanslatzhose, Steinschleuder... und 65 Jahre alt! Introducing Rufus, The Bean Shooter Man.
Was macht ein Hillbilly ohne TV oder Telefon? Schnackselnde Käfer Abzwillen, that's what!


hier erschnorchelt

Fake Trailer: The Legend of Zelda (1987)

Keine Kommentare:
Möglicher Untertitel: The Synth Drum of Time


hier erschnorchelt

Das furchtloseste Tier der Welt

Keine Kommentare:
Comedy kann so einfach sein, man nimmt sich einen Ausschnitt aus einer Tierdoku, liest sich ein wenig Grundwissen zu dem entsprechenden Tier an und synchronisiert den Ausschnitt dann auf stereotypisch effeminierte Art neu.
Das klingt nun wirklich nicht so spannend, und ist es auch nicht, die auf YouTube zu findenden anderen Videos aus der Reihe Randall's Wild, Wild World of Animals fand ich nicht nur nicht witzig, sondern schlicht auch langweilig. Bei folgendem Video über den Honigdachs funktioniert es aber irgendwie, auch wenn es zum Ende hin schon etwas repetitiv wird.


hier erschnorchelt

Hitgarant Dylan

Keine Kommentare:
Bob Dylan hat jeden einzelnen Pop-Hit der letzten 40 Jahre geschrieben!


hier erschnorchelt

Cuten Morgen IV

Keine Kommentare:
Ich kann zwar nicht unbedingt gutheißen, dass sich manche Leute Kurzkopfgleitbeutler als Haustiere halten, dass sie die Viecher aber auf Video festhalten und die Filmchen dann ins Netz setllen, das befürworte ich ausdrücklich!


hier erschnorchelt

Donnerstag, 10. Februar 2011

Hundestuhl

Keine Kommentare:
Die Werbeagentur Moma Propaganda hat sich für das brasilianische Möbel- und Designkaufhaus LAR Center eine, wie ich finde, ziemlich nette Werbung einfallen lassen.


hier erschnorchelt

Kontextuelle Infografiken

Keine Kommentare:
Peter Orntoft hat sich überlegt, wie man statistische Umfragedaten so in Schaubilder umsetzen kann, dass sie einen Bezug zum Thema der Umfrage herstellen. Hier das Ergebins seiner Überlegungen. Leider kann ich kein Dänisch und kann deshalb jeweils nur das grobe Themengebiet der Schaubilder nennen.

In den ersten Bildern (nach dem Sprung geht's weiter) geht es um Immigranten und inwiefern die befragten Dänen es für ethisch vertretbar halten, in öffentlichen Berufen religiöse Symbole zu tragen.

 hier erschnorchelt

Dozent spielt Schattensketch für Mathekurs

Keine Kommentare:
Was soll ich dazu noch groß drubbeln? ;)

Auch wenn die Umsetzung nicht so ganz 100%-ig akkurat ist, die Idee ist prima und die Schüler scheinen die Auflockerung des schnöden Uni-Alltags auch zu genießen.


hier erschnorchelt

Between Two Ferns: Tila Tequila und Jennifer Aniston

Keine Kommentare:
Über Zach Galifianakis' Web-Serie Between Two Ferns, in der er diverse Prominenten (Michael Cera, Steve Carell, Charlize Theron, Conan O'Brien mit Andy Richter, Nathalie Portman mit ihrem Hund u.v.m.) in wunderbar dilettantischer Manier interviewt, habe ich hier schon mal gedrubbelt.
Jetzt gibt es den 12. Teil der Serie zu sehen, zu Gast bei Zach Galafianakis sind Tila Tequila und Jennifer Aniston, womit ein Großteil des Eye Candy-Bedarfs meiner werten Leserschaft abgedeckt sein dürfte. Und lustig ist es auch noch.


hier erschnorchelt

Autobahnschock

Keine Kommentare:
Aus diesem Grund sollte man sein Fahrzeug immer gründlich von Schnee befreien... auch wenn's verdammt knorke aussieht!


hier erschnorchelt

Toller Webshop-Launch

Keine Kommentare:
Um den Launch ihrer neuen Webshop-Adresse zu feiern (wenn ich das richtig verstanden habe), haben die Leute von HEMA sich was Nettes einfallen lassen. Einfach Link klicken, kurz warten und beobachten!

Kinetische Steampunk-Skulpturen

Keine Kommentare:
Nemo Gould stellt, ausschließlich aus Fundstücken (alten Radios, Standuhren, Musikinstrumenten etc.), großartige mechanische Skulpturen her, dokumentiert auf seiner Website den Fortschritt seiner diversen Projekte und stellt teilweise auch Anleitungen zum Nachbauen bereit.
Ich bin schwer begeistert, und ich bin mir sicher, da bin ich nicht der Einzige!

Hier zunächst mal ein Video-Portfolio, nach dem Sprung dann noch zwei kurze Videos seiner neueren Skulpturen.



Psychedelische Fließkunst

Keine Kommentare:
Holton Rower und seine Helfer lassen Farbe über Objekte und Leinwand laufen und schaffen so sehr schön anzusehende Kunst.


hier erschnorchelt

O'Reilly "interviewt" Obama

Keine Kommentare:
Über Bill O'Reillys eigenwillige und -sinnige Interviewmethoden habe ich jüngst hier schon mal unqualifiziert gebruddelt. Hier ein Beispiel dafür anhand eines Zusammenschnitts des 10-minütigen Interviews mit Barrack Obama, in welchem er den Präsidenten sage und schreibe 48 mal unterbricht. Im Schnitt bedeutet das also eine Unterbrechung alle 12,5 Sekunden, wenn man dann noch die Zeit abzieht, die O'Reilly wohl zum Stellen der Fragen gebraucht haben dürfte, kann man sich fragen, ob Obama überhaupt zu Wort gekommen ist.


hier erschnorchelt

Hopsender kleiner Panda

Keine Kommentare:
Was auch immer hinter der Tür ist, die Meute Kleiner (oder auch Roter) Pandas möchte unbedingt durch. Einer davon möchte das ganz besonders.


hier erschnorchelt

iWater

Keine Kommentare:
Um mal dem 90er-Jahre Flair meines Blogs entgegenzuwirken...

hier erschnorchelt

Mittwoch, 9. Februar 2011

Wikipoem VIII

Keine Kommentare:
Jeden Mittwoch schreibe ich für Euch ein Gedicht zum Thema des jeweiligen Artikel des Tages der deutschen Wikipedia-Seite.

Thema heute: Der Riesenseeadler



Neulich bei Haliaeetus pelagicusens zuhorst

Es war jüngst an der Küste von
der Beringsee entlang,
da hörte man von Weitem schon
'nen wehleidigen Klang.

Es bellte klagend kyow-kyow-kyow
ein Adler, der Klaus hieß,
hatte mit seiner Alten Zoff,
weshalb sie ihn verließ.

Er war nämlich an diesem Tag
früher nach Horst geflogen,
er kam dort an, ihn traf der Schlag:
sie hatte ihn betrogen.

"Du Schlampe!", rief Klaus, "Weißt Du nicht:
Wir leben monogam!
Jetzt komm ich heim und finde dich
mit ihm in deinem Arm!"

Die Adlerin sagte darauf:
"So ist's nun mal im Leben.
Was Du nicht kannst, reg dich nicht auf,
das kann Volker mir geben."

Empört rief er: "Was ich nicht kann?!
Ich glaub mein Schwein pfeift Polka!
Seit Wochen lässt Du mich nicht ran,
stattdessen poppst du Volker!"

Es folgte dann ein langer Streit,
verbal flogen die Fetzen,
im Wortgefecht ging er zu weit
und tat sie arg verletzen.

Da packte sie ihr Hab und Gut:
ihr Schmuck und zig Paar Schuhe,
ließ Klaus allein mit seiner Wut,
sie brauchte ihre Ruhe.

So schlief sie dann bei Mondenlicht
nebst ihrem neuen Typen.
Sie schlief sehr gut: er schnarchte nicht,
und Klaus hatte Polypen.

Nicht lang blieb Klaus allein zuhaus',
sein Weibchen blieb bei Volker.
doch nach 'ner Weile traf dann Klaus
die liebreizende Olga...

'S ist besser so aus dieser Sicht:
Riesenseeadlerehen
- wenn ohne Sex - die helfen nicht
beim Artweiterbestehen.