Freitag, 14. Oktober 2011

iNjährige

In folgendem Video geht es um ein einjähriges Mädchen, dessen Leben sich anscheinend im 90°-Winkel abspielt, aber das tut nichts zur Sache. Offensichtlich spielt die Kleine gerne mit dem iPad der Eltern und ist folglich völlig verwirrt, wenn nicht alles auf Berührung blinkt und flackert. Das ist traurig. Noch trauriger ist aber, dass ihr Vater das überhaupt nicht traurig findet, sondern vielmehr als einen Beweis für den unaufhaltbaren Vormarsch der digitalen Medien (da wird er wohl recht haben) und als Vorzeichen für das unausweichliche absolute Verschwinden alles Gedruckten sieht (zum Glück sehr unwahrscheinlich). 


Am Ende des Videos verkündet er:
For my 1 year old daughter, a magazine is an iPad that does not work .
It will remain so for her whole life.
Steve Jobs has coded a part of her OS.
Jaja, das wird ihr ganzes Leben so bleiben! Sie wird nie die Fähigkeit besitzen, zwischen Papier und Touchscreen zu unterscheiden. Das könnte stimmen, vorausgesetzt, man setzt sie in eine Isolationszelle und verwährt ihr jeden Kontakt zu Büchern, Zeitungen, Beipackzetteln und überhaupt Papier im Allgemeinen.

In der Beschreibung zum Video wird der Vater dann ausführlicher und noch dämlicher:
Technology codes our minds, changes our OS. Apple products have done this extensively. The video shows how magazines are now useless and impossible to understand, for digital natives. It shows real life clip of a 1-year old, growing among touch screens and print. And how the latter becomes irrelevant. Medium is message. Humble tribute to Steve Jobs, by the most important person : a baby. 
Das hätter er aber auch kürzer ausdrücken können, nämlich so: This video shows, I'm an iDiot!



hier erschnorchelt



Keine Kommentare:

Kommentar posten